Zoom
Foto: Fotolia/info@martinezel.de

Lkw-Maut

460 Millionen weniger für die Staatskasse

460 Millionen Euro nimmt die Bundesregierung weniger ein, wenn die Änderung der Lkw-Maut ab 1. Januar greift.

460 Millionen Euro nimmt die Bundesregierung weniger ein, wenn die Änderung der Lkw-Maut ab 1. Januar greift. Lkw mit bis zu drei Achsen zahlen künftig 12,5 Cent je Kilometer, bei vier oder mehr Achsen sollen es 13,1 Cent sein. Bislang waren mindestens 14,1 Cent beziehungswese 15,5 Cent fällig. Hinzu kommt ein Aufschlag, der sich an der Schadstoffklasse des Lasters orientiert. Für die besonders schadstoffarmen Euro VI-Lkw wird eine eigene günstige Mautkategorie geschaffen, sie müssen den Aufschlag nicht zahlen.

Das EU-Recht fordert, dass sich Infrastrukturgebühren, wie die Lkw-Maut, an den tatsächlichen Kosten für Bau, Betrieb, Instandsetzung und Ausbau des Straßennetzes orientieren. Nach einem aktuellen Wertgutachten mussten nun die Mautsätze aufgrund niedriger Zinsen angepasst werden, die Kosten werden geringer.

Autor

Datum

4. August 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.