Alle Marken
Hier zu allen Marken des Fahrzeugtyps
Iveco Stralis 400 NP Gasmotor 17 Bilder Video Zoom
Foto: Ralf Becker

Iveco Stralis NP 460

Fit für den Fernverkehr mit Erdgasantrieb

Iveco legt beim Gasantrieb nach und lässt auf den Cursor 9 den Cursor 13 als Otto-Motor folgen. Die Strategie könnte aufgehen.

Zur Vorstellung des Cursor 13 NP ("Natural Power") gibt sich Iveco nicht sonderlich bescheiden: "Weil Iveco seit 20 Jahren konsequent in die Methan-Antriebstechnologie investiert, betrachtet sich der Hersteller nicht nur als Markt-, sondern auch als Technologieführer." Neutral betrachtet können die Italiener tatsächlich auf einige Erfahrung verweisen, mit mehr als 30.000 verkauften Gasmotoren seit den 1990er-Jahren (bezogen auf Fiat Powertrain, nicht allein auf Iveco). Das aktuelle Produktprogramm reicht vom 136 PS starken Dreiliter-CNG-Motor für den Daily und dem Sechsliter-Tector CNG mit 204 PS im Eurocargo über die CNG- und LNG-Varianten der Serien Cursor 8 und Cursor 9 mit 270 bis 400 PS bis eben zum neuen, 12,9 Liter großen Cursor 13 NP.

Jener ist für 4x2- und 6x2-Fahrgestelle sowie -Sattelzugmaschinen zu haben, für den Stralis und auch den neuen X-Way (Iveco verweist beim Thema Gasmotor und Baulogistik auf Fahrverbote für Diesel in Stadtgebieten und Lärmschutzauflagen).

ZF Traxon-Getriebe im neuen NP 460 verbaut

Auf ausreichend starke Gasmotoren für Transporter, Busse, mittelschwere und schwere Verteiler-Lkw folgt mit dem Cursor 13 nun also eine Variante mit 460 PS und immerhin 2.000 Nm Drehmoment, die speziell auf den Fernverkehr ausgelegt ist. Bislang übernahm der Cursor 9 NP mit 400 PS diesen Part noch mit, doch angesichts von nur 1.700 Nm Drehmoment aus 8,7 Liter Hubraum sind im Zugbetrieb mit hohen Ladungsgewichten doch enge Grenzen gesetzt. Wie sich der direkte Vergleich der beiden stärksten Iveco-Gasmotoren ausnimmt, ließ sich rund um den Standort Ulm mit zwei weitgehend identischen Stralis-Sattelzügen erfahren: beide 32 Tonnen schwer, mit langstreckentauglichen LNG-Tanks bestückt und mit hohem Fernverkehrs-Fahrerhaus.

Beim NP 400 markiert nach wie vor die Kombination mit der ZF AS-Tronic den Stand der Dinge. Schnell zeigt sich aber, dass das trägere Ansprechverhalten des Gasmotors bei der Abstimmung mit dem automatisierten Getriebe zu Kompromissen zwingt. Die Schaltungen sind schnell, aber ziemlich ruppig. Insbesondere das Zwischengas im unsynchronisierten Grundgetriebe anzupassen, ist mit dem Erdgas-Cursor 9 offenbar nicht so einfach. Ganz anders die Situation im neuen NP 460 mit ZF Traxon-Getriebe. Hier sind gegenüber einem Diesel-Stralis beim Gangwechsel kaum noch Unterschiede auszumachen, vom insgesamt etwas nach rechts verschobenen Drehzahlband und weiter ausgedrehten Gängen vorm Hochschalten abgesehen.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Iveco Stralis 400 NP Gasmotor

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

FERNFAHRER Lastauto Omnibus trans aktuell
Dieser Artikel stammt aus Heft lastauto omnibus 01-02/2018.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.

Autor

Datum

24. Januar 2018
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Michael Tobiasch, Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Analyse/Optimierung von Prozessen und deren IT-Unterstützung Michael Tobiasch Softwareauswahl und -einführung
Michael Tobiasch berät Speditionen und Logistikunternehmen unter anderem bei der Auswahl von… Profil anzeigen Frage stellen
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Beratung von Fahrern und Unternehmern rund um das Thema Navigationsgeräte für den Einsatz im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen