Ford Transit Custom PHEV

Plug-in-Hybrid im Test

Ford Transit Custom PHEV Plug-in Hybrid Benzin-elektrisch Kastenwagen orange Elektromobilität E-Mobilität Foto: Thomas Rosenberger 16 Bilder

Test: Bis dato bietet mit dem Transit Custom PHEV nur Ford einen Plug-in-Hybrid in der Ein-Tonnen-Nutzlastklasse an. Doch wie ist es um die Praxistauglichkeit und die Wirtschaftlichkeit des Kastenwagens bestellt?

Nach der erfolgreichen Erprobung in London und einem noch laufenden Praxistest im spanischen Valencia ist der Ford Transit Custom PHEV auch in der lastauto omnibus-Redaktion zu einem ersten Test angekommen. Er ist der erste elektrifizierte Kastenwagen in der Ein-Tonnen-Nutzlastklasse, der nicht rein batterieelektrisch emissionsfrei in die Innenstädte rollt, sondern auf ein Plug-in-Hybrid-Antriebskonzept setzt. Dieses versetzt ihn in die Lage, sowohl rein elektrisch – und damit emissionsfrei – kurze Etappen zurückzulegen als auch mithilfe des Range-Extenders die Langstrecke anzugehen – so die Theorie.

1.0-Liter-Ecoboost-Benziner als Range Extender

Technologische Basis ist ein teilelektrifizierter Antriebsstrang, der als serieller benzinelektrischer Hybridantrieb ausgelegt ist. Wobei ausschließlich der 92,9 kW (126 PS) starke E-Motor (Drei-Phasen-Wechselstrom-Permanentmagnet-Synchronmotor) über ein einstufiges Getriebe die Fronträder des Kastenwagens antreibt. Der kompakte und aufgeladene 1,0-Liter-Eco-Boost-Benziner, der als direkte Antriebsquelle auch in zahlreichen Pkw von Ford zum Einsatz kommt, produziert über einen Generator ausschließlich Strom für den Fahrantrieb. Die elektrische Energie wird in einer flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 13,6 Kilowattstunden (kWh) gespeichert und je nach Bedarfsfall abgerufen. Und auf diesen hat der Fahrer einen gewissen Einfluss. Er hat die Wahl zwischen vier Betriebsprogrammen, die sich mithilfe eines Tasters in der Mittelkonsole unterhalb des linken Lüftungsauslasses aktivieren lassen. "EV Auto" steht dabei für die Standardeinstellung. Hierbei verwaltet der Bordcomputer die jeweilige Betriebsart. Er wechselt je nach Fahrsituation selbstständig zwischen rein elektrischem Betrieb und der Nutzung des Range-Extenders. Der Fahrstrategie liegt dann laut Ford eine möglichst optimale Leistungs- und Effizienz-Ausbeute zugrunde. Exakte Details wollte der Hersteller aber auch auf Anfrage nicht nennen.

Kostenlos für DEKRA-Mitglieder

Als registriertes Mitglied können Sie sich über dekra.net auf eurotransport.de anmelden und erhalten dann Zugriff auf alle abgeschlossenen Inhalte - und das ohne zusätzliche Kosten. Informationen zu weiteren Vorteilen einer DEKRA-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.

Kostenlos für Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao_05 2020_Titel
lastauto omnibus 5 / 2020
16. Mai 2020
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.