Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Transportschäden

Markenprodukte sind besser geschützt

Verurteilen Foto: adpic/Baumann

Ein Markenhersteller kann von einen Logistiker bei Beschädigung seiner Güter während des Transports hundertprozentigen Schadenersatz verlangen, auch wenn ein neutraler Gutachter den Restwert der beschädigten Güter auf ein Drittel des ursprünglichen Wertes festlegt. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Hamburg (AZ: 401 O 92/99) sowie des Bundesgerichtshofs (AZ: 1 ZR 171/08) hervor.

29.07.2013 Georg Weinand

Im vorliegenden Fall wurde eine Lieferung Premium-Markenkäse während des Transports durch den Frachtführer soweit beschädigt, dass der Käse nicht mehr als Premiumprodukt verkauft werden konnte. Ein Gutachter bezifferte den Restwert der Produkte auf ein Drittel, mit der Begründung, dass die Ware als Sonderangebot verkauft werden könnte. Der Transportdienstleister wie auch seine Versicherung sahen sich deshalb nicht zu einem hundertprozentigen Schadenersatz verpflichtet und zogen den festgestellten Restwert bei der Schadenzahlung ab.

Die Gerichte sahen dies jedoch anders. Ein Markenhersteller könne trotz Gutachtervorschlag weiterhin hundertprozentigen Ersatz verlangen. Die Resteverwertung der beschädigten Lieferung könne nämlich aus Imagegründen für den Markenhersteller nachteilig sein. Deshalb sei von einem vollen Verlust auszugehen. Eine Restwertanrechnung finde dann nicht mehr statt und die Haftungsversicherung des Dienstleisters müsse den vollen Schaden ersetzen.

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter