Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Für uns ist es unheimlich wichtig, schnellstmöglich über neue Entwicklungen am Markt informiert zu werden. Auf die Newsletter von Eurotransport zu verzichten, wäre gleichbedeutend mit einem Blindflug."
Kai-Jörg Bode, Geschäftsführer Spedition Bode, Reinfeld

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

TomTom Telematics-Studie zur Digitalisierung

Zuverlässige Infos und Beratung fehlen

Digitalisierung in der Logistik Foto: Fotolia/chombosan

Studie des Telematik- und Navigationsexperten TomTom zeigt: Beim Einsatz neuer Technologien gibt es Luft nach oben.

13.07.2018 Carsten Nallinger

Im Zuge der Digitalisierung kommen zunehmend neue Technologien zum Einsatz. Diese sollen dabei helfen, die Produktivität zu erhöhen. Oft durch Automatisierung, aber auch durch eine bessere Vernetzung und Führung der Mitarbeiter. Eine aktuelle Studie des Telematik- und Navigationsexperten TomTom zeigt, dass das allerdings bei Weitem kein Selbstläufer ist.

Fast neun von zehn deutschen Unternehmen (86 Prozent) schätzen Technologie für die Rekrutierung, Motivation und Bindung von Mitarbeitern als wichtig ein. Produktivitätssteigerung (29 Prozent), Verbesserung des Kundenservices (18,5 Prozent), Umsatzsteigerung (14,5 Prozent) und Senkung der Betriebsausgaben (11,5 Prozent) sind die am häufigsten genannten Motivatoren für die Einführung neuer Technologien. Hindernisse liegen hingegen im Mangel zuverlässiger Informationen und fehlender fachlicher Beratung.

Ein Drittel klagt über fehlende Informationen

Insgesamt holte TomTom für die Studie die Meinungen von 1.400 Geschäftsführer in sieben EU-Märkten ein. Mehr als die Hälfte der 200 in Deutschland befragten Geschäftsführer (52,5 Prozent) ist demnach der Meinung, dass es an zuverlässiger Beratung für diejenigen mangelt, die neue Technologiesysteme einführen wollen. Knapp jeder Dritte (32 Prozent) sieht außerdem die fehlenden Informationen über Anbieter als große Herausforderung.

Weitere wichtige Hindernisse sind fehlendes Fachwissen innerhalb der eigenen Organisation (34,5 Prozent), die Unfähigkeit, einen Anbieter zu finden, der zum Unternehmen passt (23,5 Prozent) und die bei der Recherche entstehenden Kosten (45,5 Prozent). Trotz der bedeutenden Rolle, die Technologie am Arbeitsplatz einnimmt, geben nur zwei Drittel (66 Prozent) der deutschen Unternehmen an, dass sie Technologieinnovationen frühzeitig anwenden. Mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) sagt, dass ihr persönlicher Einsatz von Technologie zu Hause fortschrittlicher ist als am Arbeitsplatz.

Unternehmen sind eher zurückhaltend

„Es gibt eine spürbare Zurückhaltung bei der Einführung neuer Lösungen in vielen deutschen Unternehmen“, berichtet Wolfgang Schmid, Vertriebsleiter DACH bei TomTom Telematics. Dies sei vor allem bei den KMU der Fall, da diese Unternehmen mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit als ihre größeren Wettbewerber (32,6 gegenüber 67 Prozent neue Technologien einsetzen. „Aber abzuwarten, während andere die neuesten Innovationen nutzen, ist ein großes Risiko“, erklärt Schmid. Bei der Auswahl eines Anbieters spielen zukunftssichere Lösungen (50,5 Prozent), die Benutzerfreundlichkeit (37,5 Prozent) und der technologische Support (36 Prozent) die größte Rolle.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter