Schließen

Transportwelt

Rückgang beim Alpentransit

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Für das laufende Jahr rechnet die internationale Vereinigung der Gesellschaften für den Kombinierten Verkehr Schiene-Straße (UIRR) bei allen Bahnen mit einem Minus bei den Transportmengen. Laut UIRR-Generaldirektor Martin Burkhardt ist der Lkw flexibler als die Bahn, deren System fast nur noch auf Ganzzügen beruhe. Einige Bahnen, wie etwa die Schweizer Hupac, hätten jedoch vernünftig reagiert und im transalpinen Verkehr Rabatte bis zu sieben Prozent gewährt. Damit solle eine Rückverlagerung auf die Straße verhindert werden. Wie große Anbieter wie Rail Cargo Austria oder DB Intermodal auf die Krise reagieren, schildert die trans aktuell in ihrer am Freitag erscheinenden Ausgabe 12 auf Seite 9. Sie können die Fachzeitung im Internet abonnieren.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.