Schließen

Transportwelt

ADAC fordert gezielte Überwachung

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Ab 1. Februar müssen Fahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss doppelt so viel Bußgeld bezahlen wie bisher. Wiederholungstäter werden mit bis zu 1.500 Euro zur Kasse gebeten. Zudem werden vier Punkte und drei Monate Fahrverbot fällig. Der ADAC fordert jetzt, dass neben der Erhöhung von Bußgeldern auch gezielte Verkehrsüberwachungen durchgeführt werden. Es solle dort gemessen und kontrolliert werden, wo echte Gefahren und Unfallschwerpunkte bestehen. Jedes Jahr werden im Punktebereich laut ADAC mehr als 250 Millionen Euro Bußgelder bezahlt. Mehreinnahmen, die aus der Erhöhung resultieren, sollen nach dem Willen des Gesetzgebers in die Verkehrssicherheit fließen. Der ADAC will diesbezüglich die Augen offen halten.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Polizei Sind alle Polizisten Beamte? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.