Schließen

Transportwelt

ADAC fordert gezielte Überwachung

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Ab 1. Februar müssen Fahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss doppelt so viel Bußgeld bezahlen wie bisher. Wiederholungstäter werden mit bis zu 1.500 Euro zur Kasse gebeten. Zudem werden vier Punkte und drei Monate Fahrverbot fällig. Der ADAC fordert jetzt, dass neben der Erhöhung von Bußgeldern auch gezielte Verkehrsüberwachungen durchgeführt werden. Es solle dort gemessen und kontrolliert werden, wo echte Gefahren und Unfallschwerpunkte bestehen. Jedes Jahr werden im Punktebereich laut ADAC mehr als 250 Millionen Euro Bußgelder bezahlt. Mehreinnahmen, die aus der Erhöhung resultieren, sollen nach dem Willen des Gesetzgebers in die Verkehrssicherheit fließen. Der ADAC will diesbezüglich die Augen offen halten.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht? Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen.
trans aktuell-Symposium
EDEKA Sicherheit zahlt sich aus

Sicherheit und Riskmanagement sind die Themen des vierten trans aktuell-Symposiums am 6. November.

Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.