Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Wer als Mittelständler innovativ und digital sein möchte, muss über sein Umfeld und künftige Entwicklungen im Bilde sein. Das schätze ich an der Berichterstattung auf eurotransport.de"
Dr. Micha Alexander Lege, Geschäftsführender Gesellschafter Wiedmann & Winz GmbH, Geislingen

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Tempoverstoß mit defektem Tacho

Strafe fällt geringer aus

BMW X1 s-Drive 20d, Rundinstrumente, Tacho Foto: BMW

Nicht jede Temposünde gilt als grober Pflichtverstoß, wenn ein kaputter Tacho im Spiel ist. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Lüdinghausen hervor (Az: 19 OWi-89 Js 2669/15-258/15).

01.12.2016 Franziska Nieß

Im vorliegenden Fall war ein Autofahrer 32 km/h schneller als die erlaubten 50 km/h unterwegs. Da sein Tacho kaputt war, kann ihm laut dem Portal kostenlose-urteile.de trotzdem kein grober Pflichtverstoß angelastet werden. Stattdessen gilt ein solches Vergehen als fahrlässiger Geschwindigkeitsverstoß, der mit einer Geldbuße geahndet wird.

Trotzdem musste der Autofahrer eine Geldbuße in Höhe von 160 Euro zahlen. Die Begründung des Gerichts: Der Tacho sei zwar defekt gewesen, doch der Betroffene hätte die überhöhte Geschwindigkeit bemerken müssen. Außerdem war der Fahrer wegen anderer Vergehen im Straßenverkehr vorbelastet, sodass die Regelgeldbuße erhöht wurde.

Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter