Studie zur IAA Nutzfahrzeuge

McKinsey: Erträge durch neue Technologien

Nach einer Studie der Unternehmensberatung KcKinsey bleibt das Lkw-Geschäft wieter lukrativ: Bis 2030 wächst der Nutzfahrzeug-Weltmarkt wächst auf 240 Milliarden Euro. Dieselfahrzeuge werden demnach aber wegen verschärften Regulierungsvorschriften höhere Kosten verursachen.

Der Weltmarkt wächst bis 2030 auf 240 MIlliarden Euro Umsatz, der Gesamtgewinn steigt von 11,2 auf knapp 16 Milliarden Euro und eine durchschnittliche Rendite von 6,7 Prozent: das sind die Kernaussagen der Unternehmensberatung McKinsey & Company in der Studie mit dem Titel "Route 2030 - the fast track to the commercial vehicle industry". Für die Analyse hat die Unternehmensberatung die Bilanzen aller großen Hersteller untersucht und Szenarien für die Branchenentwicklung bis 2030 entwickelt.

"Das Umfeld ist für die Hersteller von schweren Nutzfahrzeugen positiv", erläutert Co-Autor Bernd Heid, Seniorpartner und Leiter des Bereichs Commercial Vehicles bei McKinsey. "Aber der Markt alleine wird es nicht richten. Die zusätzlichen Gewinn- und Umsatzpotenziale müssen erarbeitet werden." Verschärfte Regulierungsvorschriften bei Kohlendioxid- und Stickoxidemissionen sorgen für höhere Kosten bei dieselbetriebenen Lkw, die nicht vollständig an die Kunden weitergegeben werden können. Dies kostet die Industrie weltweit 1,6 Milliarden Euro. Europa und die USA bleiben die Zugpferde: Ihr Beitrag am weltweiten Profit Pool liegt bei zwei Dritteln.

Mehr Erträge durch neue Technologien

Nach den McKinsey-Berechnungen können Lkw-Hersteller mehr als die Hälfte der zusätzlichen Erträge durch neue Technologien erwirtschaften. "Die Vernetzung mit anderen Fahrzeugen und der Infrastruktur, batteriebetriebene Busse und Lkw sowie selbstfahrende Fahrzeuge wirken sich mit 2,7 Milliarden Euro Gewinn positiv auf die Branche aus", sagt Matthias Kässer, Partner im Münchener Büro von McKinsey und ebenfalls einer der Autoren der Studie. Batteriebetriebene Verteilertrucks profitieren von fallenden Batteriekosten: "In drei bis fünf Jahren sollten die batteriebetriebenen Trucks je nach Einsatzzweck in den Gesamtbetriebskosten nicht mehr teurer sein als Verbrenner", so Kässer. Zudem lässt sich so auch das Risiko vermeiden, von möglichen Einfahrverboten in Städten betroffen zu sein.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Guido Meulenkamp, Meulenkamp Transporte Guido Meulenkamp gründet eigene Spedition "Kämpfen lohnt sich immer" Urteil in Gelsenkirchen Ruhrgebiet-Lebensader droht Fahrverbot