Profitest Werkstattleitern

Zwei Teleskopleitern im Vergleich

Werkstatt aktuell 04/17 - Profitest - Werkstattleitern Foto: Carsten Lange

Teleskopleitern sind äußerst praktische Helfer in der Werkstatt. Ihr Hauptmerkmal ist die Vielseitigkeit. In unserem Praxistest diesmal: Teleskopleitern zweier Hersteller.

In einer Werkstatt gibt es viele Stellen, die sich nur mithilfe von Leitern erreichen lassen. Bei Arbeiten am Fahrerhaus eines Lkw oder an Aufbauten sind Teleskopleitern das Mittel der Wahl. Sie verfügen über einen Teleskopauszug, mit dem sich die Leiterteile auseinander ziehen lassen. Die Leiter kann somit auf die gewünschte Arbeitshöhe eingestellt werden. Multifunktionale Teleskopleitern bieten darüber hinaus weitere Vorteile. Im Grunde handelt es sich um mehrere Leitern in einer. Die von uns getesteten Modelle lassen sich einfach und schnell in eine normale Anlegeleiter, in eine höhenverstellbare Stehleiter (Bockleiter) und in eine Treppenleiter verwandeln. Damit können sie für den gewünschten Einsatzzweck genau angepasst werden. Zudem lassen sich diese Leitern platzsparend verstauen.

Testkriterien sind Handhabung, Funktion und Verarbeitung

Getestet haben wir zwei Modelle der Leiterspezialisten Günzburger Steigtechnik und Hymer-Leichtmetallbau. Die Produkte wurden von den Herstellern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Test fand in der Werkstatt des Nutzfahrzeugspezialisten und Fahrzeugbauers GSS Nutzfahrzeug in Langenbernsdorf statt. Hier werden Leitern sehr häufig eingesetzt, etwa bei Reparaturen am Aufbau oder im Fahrzeugbau. Unser Tester war Fahrzeugtechniker Maik Hanselmann. Die Testkriterien waren Handhabung, Funktion und Verarbeitung. Die beiden von uns getesteten Modelle haben den Praxistest bravourös bestanden. "Sie überzeugen beide durch ihre Vielseitigkeit, die Qualität ihrer Verarbeitung und sicheren Stand", urteilt Tester Maik Hanselmann.

Werkstatt aktuell 04/17 - Profitest - Werkstattleitern Foto: Carsten Lange
Aluminium-Teleskopleiter von Günzburger Steigtechnik

Aluminium-Teleskopleiter von Günzburger Steigtechnik

Die Teleskopleiter von Günzburger Steigtechnik ist in vier Ausführungen erhältlich, die sich durch die Arbeitshöhe als Anlegeleiter unterscheiden. Das kleinste Modell bietet eine Arbeitshöhe von bis zu 4,20 Metern, das größte eine Arbeitshöhe von bis zu 7,50 Metern. Unterschiedlich ist damit auch die Sprossenzahl (4x3, 4x4, 4x5 und 4x6). Erhältlich ist passendes Zubehör. Der Hersteller bietet optional stufenlos höhenverstellbare Holmverlängerungen sowie eine teleskopierbare Strebe, mit der sich die beiden Teile der Leiter zu einer starren Stehleitereinheit verbinden lassen, und eine Standtraverse, die bei der Verwendung als Bockleiter angeklemmt wird.

Maik Hanselmann hat zunächst die verschiedenen Funktionsmöglichkeiten der Leiter getestet. Im Handumdrehen macht er aus dem in der Mitte geklappten Modell eine Standleiter, eine Stehleiter und eine Treppenleiter. Gut gefällt unserem Tester auch, dass die Steh- beziehungsweise Bockleiter noch eine weitere Anpassung erlaubt: "Man kann eine kleine oder eine hohe Bockleiter daraus machen." Bei den Sicherheits­aspekten fallen ihm der sichere, rutschfeste Stand, die stabile Verriegelung und die Scharniere aus Stahl positiv auf.

Urteil: "Eine sehr gute, praktische Leiter."
Unverbindliche Preisempfehlung (netto, ohne Zubehör): von 370 Euro (Modell bis zu 4,20 Meter Arbeitshöhe als Anlegeleiter) bis 593 Euro (bis zu 7,50 Meter Arbeitshöhe als Anlegeleiter).

Aluminium-Teleskopleiter von Hymer-Leichtmetallbau Foto: Franz Knittel
Aluminium-Teleskopleiter von Hymer-Leichtmetallbau

Aluminium-Teleskopleiter von Hymer-Leichtmetallbau

Die Teleskopleiter von Hymer bietet alle Funktionen, die der Anwender erwartet: Das Modell kann als verstellbare Standleiter, als verstellbare Steh- beziehungsweise Bockleiter und als Treppenleiter genutzt werden. Damit ist eine Anpassung an Bodenunebenheiten oder Treppen möglich. Das Stahl­bügelgelenk lässt sich einfach bedienen. Der Sperrelementgriff besteht aus Stahl, der mit Kunststoff beschichtet ist. Hymer bietet die Leiter in drei Ausführungen an, die sich in der Länge als Anlegeleiter und in der Sprossenzahl unterscheiden. Die Länge reicht von 4,02 Metern bis zu 6,26 Metern. Als Sprossenzahl gibt Hymer 4x4, 4x5 und 4x6 an. Als Zubehör empfiehlt der Hersteller einen klappbaren Leitertritt, Eimerhaken, eine Fußverlängerung, ein schwenkbares Fußspitzenset und ein Rollenset. Verschlissene Sprossenabdeckungen können als Ersatzteil nachbestellt werden. "Der geringe Platzbedarf bei der Lagerung und beim Transport gefällt mir sehr gut", sagt Tester Maik Hanselmann. Die Leiter macht auf ihn einen stabilen und sicheren Eindruck. "Sie ist sehr vielseitig und lässt sich einfach und sicher verwenden."

Urteil: "Die Leiter ist für viele Werkstattarbeiten gut geeignet."
Unverbindliche Preisempfehlung (netto, ohne Zubehör): von 344 Euro (Modell bis zu 4,02 Meter Arbeitshöhe als Anlegeleiter) bis 467 Euro (bis zu 6,26 Meter Arbeitshöhe als Anlegeleiter).

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Guido Meulenkamp, Meulenkamp Transporte Guido Meulenkamp gründet eigene Spedition "Kämpfen lohnt sich immer" Urteil in Gelsenkirchen Ruhrgebiet-Lebensader droht Fahrverbot