Lkw-Privatfahrten

Gewicht des Fahrzeugs entscheidend

Oldtimer - Lkw neu Foto: ETM

Ob der Fahrer mit seinem beruflich genutzten Lkw Privatfahrten absolvieren darf, hängt von der Gesamtmasse des Fahrzeugs ab, schreibt der Hessische Verkehrsspiegel.

Ist die zulässige Gesamtmasse unter 7,5 Tonnen, ist die Gültigkeit der Sozialvorschriften aufgehoben. Der Fahrer muss allerdings einen Nachweis über berücksichtigungsfreie Tage erbringen.

Ist das Fahrzeug schwerer als 7,5 Tonnen, muss sich der Fahrer an die Bestimmungen der  Lenk- und Ruhezeit halten. Einzig bei historisch bezeichneten Lkws fällt die nichtgewerbliche Güterbeförderung nicht unter die EU-Sozialvorschrift. Dann spielt die Gesamtmasse keine Rolle.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen. Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu? Verbandskasten Muss der Verbandskasten gültig sein?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.