Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lkw-Parkplätze

Kompaktparken soll Situation entschärfen

Komparktparken, BASt, 2013 Foto: BASt

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) will die Parkplatzkapazitäten für Lkw an deutschen Autobahnen durch das sogenannte Kompaktparken erweitern. Helfen soll dabei ein Telematiksystem. Bis zu 50 Prozent mehr Parkraumkapazität sei dadurch möglich, so die BASt.

17.07.2013 Georg Weinand

Beim Kompaktparken parken mehrere Lkw dicht hinter- und nebeneinander. Wo bislang getrennt durch eine Fahrgasse nur zwei Fahrzeuge parken, sollen beim Kompaktparken laut BASt künftig drei oder mehr Fahrzeuge hintereinander in einer Reihe stehen. Um Behinderungen bei der Abfahrt zu verhindern, will die BASt die Fahrzeuge nach ihrer Abfahrtszeit sortiert parken lassen. Dabei gelte: Wer früher fährt, steht vorn.

Abfahrtzeit wird angezeigt

Den Fahrern werde der Parkraum für unterschiedliche Abfahrtszeiten angeboten. Über jeder Parkreihe zeigen laut BASt dynamische Anzeigen die Abfahrtszeit an. Wer in der Reihe parkt, verlässt diese zur angegebenen Uhrzeit.

Die BASt hat das Kompaktparken bereits mittels eines Simulationsprogramms getestet. Dabei sei eine erhebliche Kapazitätssteigerung erreicht worden. Die erste Pilotinstallation erfolge ab Anfang 2014 in an der A 3 auf der Rastanlage Jura-West. Das Center for Transportation & Logistics Neue Adler (CNA) hat das Projekt mit dem Innovationspreis 2013 ausgezeichnet.

Die komplette Wortlaut kann hier nachgelesen werden: BASt-Website

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter