Holzknappheit gefährdet Export

Palettenbranche fürchtet um den Aufschwung

Foto: Hauptverband der Deutschen Holzindustrie und Kunststoffe verarbeitenden Industrie

Nicht nur in der Bauwirtschaft ist der Rohstoff Holz sehr teuer und knapp. Auch die Hersteller von Paletten und Holzpackmitteln schlagen Alarm.

Schon jetzt könne die Branche die Unternehmen der Automobilindustrie, des Maschinen- und Anlagenbaus, der Elektroindustrie, der chemischen Industrie oder des Lebensmittelsektors mangels Holz nicht mehr ausreichend beliefern. „Der Aufschwung in Deutschland wird abgewürgt“, warnt Marcus Kirschner, Geschäftsführer beim Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE).

Warenströme durch Holzknappheit gefährdet

Die Industrie werde nur noch von acht Prozent der HPE-Betriebe wie gewohnt beliefert und in Teilen gar nicht mehr, führte Kirschner aus. Lieferrückstände nähmen zu, Holzpackmittelbetriebe müssten ihre Produktion drosseln oder aussetzen und in Kurzarbeit gehen, weil Schnittholzsortimente auch absehbar nicht mehr verfügbar seien. Die Knappheit wirke sich gravierend auf alle Transport- und Logistikketten und damit auf das Funktionieren der Warenströme im Inland und die Exportaktivitäten aus.

Bei anziehender Konjunktur werde sich die Lage weiter verschärfen, warnt der Verband. Um dem entgegenzuwirken, hat er der Politik einen 12-Punkte-Plan präsentiert. Der sieht unter anderem vor, dass Exportholz als CO2-Speicher in die CO2-Bepreisung miteinbezogen wird. „Werden CO2-Speicher als Waren exportiert, könnte eine Ökosystem-Dienstleistungsabgabe für jeden Kubikmeter eine Lenkungswirkung entfalten, CO2-Speicher in Deutschland zu belassen“, konkretisiert Kirschner die Vorstellungen des HPE.

Holz bepreisen - regionale Lieferketten stärken

Außerdem sei die Stärkung der regionalen Lieferketten besonders wichtig. Die kleine und mittelständische Sägeindustrie habe die Holzpackmittelhersteller in den letzten Monaten vor dem Kollaps bewahrt. Deshalb müssten staatliche und kommunale Waldbesitzer besonders deren Versorgung mit regionalem Rundholz sicherstellen. So könne auch einer Oligopolisierung des Marktes mit einhergehender Preis- und Mengendominanz entgegengewirkt werden. Die Weltwirtschaft stehe am Beginn eines Hyperzyklus und die Chancen der deutschen Industrie dürften nicht durch einen Mangel an Verpackungsholz verspielt werden, mahnte Kirschner.

Der HPE vereinigt mehr als 430 überwiegend inhabergeführten Unternehmen aus allen Bereichen der Holzpackmittelindustrie, die etwa 80 Prozent des Branchenumsatzes von rund 2,3 Milliarden Euro repräsentieren. Die HPE-Mitglieder sind Anbieter von Paletten, Packmitteln, Kabeltrommeln, Steigen und Spankörben aus Holz sowie Dienstleister aus den Bereichen Verpacken, Containerstau und Logistik. Der hochgerechnete Holzbedarf der Branche liegt bei rund sechs Millionen Kubikmetern.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.