FR8 Revolution

MAN beteiligt sich an US-Unternehmen

Vernetzung Foto: Fotolia/vege

Der Lkw-Hersteller MAN investiert bis zu 8,5 Millionen US-Dollar (rund 7,6 Millionen Euro) in das amerikanische Unternehmen FR8 Revolution.

Das kalifornische Startup hat nach eigenen Angaben ein ganzheitliches Betriebssystem für die vernetzte Transportbranche entwickelt. Dieses soll im zweiten Quartal diesen Jahres auf den Markt kommen. Laut Volkswagen Truck and Bus soll die IT-Plattform Versendern, Transportunternehmen und Lkw-Fahrern eine einheitliche Arbeitsgrundlage für die Planung von Ladungen auf Basis von Echtzeitdaten liefern. 

MAN verspricht sich nach Unternehmensangaben von der Kooperation einen Erfahrungszuwachs bei der Digitalisierung der Branche. Zudem wolle man das Geschäftsmodell auf Europa übertragen. Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands der MAN SE und MAN Truck and Bus begründet die Beteiligung "mit dem Fehlen an Echtzeitinformationen. Fast 35 Prozent des Frachtvolumens wird heute nicht oder nur unzureichend genutzt. Das ist unwirtschaftlich und wenig umweltfreundlich." Bis Ende 2020 will Volkswagen Truck & Bus nach eigenen Angaben einen mittleren dreistelligen Millionen-Betrag in digitale Technologien investieren.

Who is Who 2018
WHO IS WHO WERKSTATT aktuell

Branchen-Überblick für Werkstatt, Service und Aftersales.