Schließen

FDP-Bundestagsfraktion

Bund bei Lkw und Klimaschutz planlos

Ecology logistics concept. Foto: malp/Adobe Stock

Für neue schwere Lkw gelten künftig europaweit strengere Emissionswerte – der Bund blendet aber existenzbedrohende Strafzahlungen für die deutschen Lkw-Hersteller aus. Das ist das Fazit der FDP-Bundestagsfraktion nach einer Kleinen Anfrage.

In ihrer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung richtet die FDP-Bundestagsfraktion zum einen ihr Augenmerk auf die möglichen Strafzahlungen für deutsche Lkw-Hersteller, sollten sie von der EU vorgegebenen Emissionsreduzierung bis 2025 von 15 Prozent, beziehungsweise bis 2030 von 30 Prozent nicht erreichen. Zum anderen wollten die Abgeordneten Informationen zum Kimaschutzziel der Bundesregierung in Bezug auf schwere Lkw, vor allem jedoch hinsichtlich der Ladestruktur, erhalten.

„Die Förderstrategie der Bundesregierung für den Straßengüterverkehr zeigt, dass sie das Thema nicht von Anfang bis Ende denkt. Auf die Hersteller kommen enorme Strafen zu, sollten sie die strengen EU-Flottengrenzwerte in den kommenden Jahren nicht einhalten“, sagt Oliver Luksic, der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. Dies würde dann den Verlust von tausenden Arbeitsplätzen im Fahrzeugbau bedeuten, auch Zulieferer seien betroffen.

Die Strafzahlungen drohen den Fahrzeugbauern, wenn sie die Emissionssenkungen bei ihren Neufahrzeugen nicht erreichen – fällig werden dann vor 2030 4.250 Euro pro Gramm CO2/tkm laut dem Bund rund 270 Euro pro zusätzlich emittierter Tonne CO2. Nach 2030 werden bei Missachtung der Reduzierunsziele 6.800 Euro pro Gramm CO2/tkm fällig.

Nach Ansicht der FDP-Bundestagsfraktion blende der Bund „die existenzbedrohende Strafzahlungen für erfolgreiche deutsche Nutzfahrzeughersteller“ aus. Stattdessen fordert Luksic: „Hersteller von Nutzfahrzeugen müssen daher beim Thema Forschung und Entwicklung unterstützt werden, um diese Herausforderung gut zu meistern“.

Insgesamt, so das Ergebnis der Autoren der Kleinen Anfrage, lassen die Pläne des Bundes einen konkreten Fahrplan für den "dringend notwendigen Ausbau Lade-/Tankinfrastruktur bei Lkw" vermissen.

In seiner Antwort verweist der Bund etwa auf den Energie- und Kimafonds (EKF), der bis zum Jahr 2023 Gelder für die Anschaffungsförderung von nachltigen Nutzfahrzeugen und den Ausbau einer bedarfsgerechten Tank- und Ladeinfrastruktur (3,4 Milliarden Euro für Pkw- und Lkw-Ladeinfrastruktur) bereit halte, darunter CNG und LNG-Antriebe. In Bezug auf "flüssige, strombasierte Kraftstoffe" seien aber derzeit noch keine Fördermaßnahmen für Lkw-Hersteller und Spediteure vorgesehen, da der Kraftstoff "noch nicht in nennenswerter Größenordnung" verfügbar sei.

"Auch beim Aufbau der notwendigen Tank- und Ladeinfrastruktur hat das BMVI nach wie vor keinen Fahrplan und damit Hersteller und Logistiker in den kommenden Jahren keine Planungssicherheit. Wenn es auch noch zukünftig eine konkurrenzfähige deutsche Nutzfahrzeugproduktion geben soll und man weiteres Chaos an unseren Rastplätzen durch fehlende Ladepunkte für Lkw verhindern will, muss jetzt dringend gehandelt werden“, sagt der verkehrspolitische Sprecher Luksic.

Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Diesel-Dieter am Nürburgring
Element Teaser Marginal TGP Aktionspakete und Gewinnchancen zum TGP

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.