Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Continental

Vorschriften und Reifen im Überblick

Lkw im Schnee Foto: Scania

Mit einer Übersicht aller europäischen Bestimmungen will der Reifenhersteller Continental für mehr Klarheit im Vorschriften-Dschungel und Sicherheit im grenzüberschreitenden Güterverkehr sorgen.

27.10.2016 Knut Zimmer

Die Vorschriften zur Winterausrüstung bei Lkw und Bus weichen europaweit zum Teil weit voneinander ab. In Deutschland zum Beispiel müssen Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen eine Bereifung mit M+S-Kennzeichnung  an der Antriebsachse aufweisen. Der Einsatz von Schneeketten ist bei entsprechender Beschilderung erlaubt, der Einsatz von Spike-Bereifung ist jedoch grundsätzlich verboten – mit Ausnahme vom Kleinen deutschen Eck, der Expressroute über die deutsche B 21 von Salzburg nach Tirol. 

In Finnland hingegen ist eine M+S-Bereifung keine Pflicht. Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht benötigen dort lediglich eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern. Dafür sind Schneeketten auf schnee- und eisbedeckten Straßen gesetzlich erlaubt. Und auch Spikereifen dürfen bei entsprechender Witterung von November bis zum ersten Montag nach Ostern eingesetzt werden.

Um bei allen EU-Mitgliedsländern im grenzüberschreitenden Güterverkehr nicht den Überblick zu verlieren, hat der Reifenhersteller Continental alle Vorschriften zur Winterausrüstung übersichtlich zusammengefasst – von A wie Albanien bis Z wie Zypern. Hier kann die Continental Winterbroschüre kostenlos heruntergeladen werden.  

Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter