Schließen

CO2-Emissionsnormen für Lkw

Verbände fordern vernünftige Rahmenbedingen

Ecology logistics concept. Foto: malp/Adobe Stock

Die Verbände der Transport- und Logistikbranche unterstützen die Ziele der EU zur Senkung der CO2-Werte, fordern aber Rahmenbedingungen, die eine weiterhin wirtschaftliche Versorgung der Gesellschaft ermöglichen.

Ihre Forderungen haben der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ), der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK), der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) und der Bundesverband Spedition und Logistik (DSLV) in einem gemeinsamen Schreiben formuliert. Demnach verlangen sie von Politik, Energiewirtschaft und Herstellerindustrie "Impulse für die zügige Entwicklung von alternativen Antrieben und Kraftstoffen mit deutlich geringeren Emissionen".

Planungsicherheit für die Flotte

Dem gemeinsamen Schreiben zufolge unterstützt die Branche die Kimaschutz- und Luftreinehalteziele. Sie mahnt aber die Politik, bei der Durchsetzung neuer alternativer Antriebsformen nicht die derzeitigen Strukturen der Transportbranche zu vernachlässigen. Demnach nutze die Branche schon aus wirtschaftlichen Gründen die am Markt verfügbare verbrauchs- und emissionsärmste Technik, so seien vor allem im Straßengüterverkehr in den vergangenen Jahren Emissionen und Kraftstoffverbräuche erheblich gesenkt worden. "In modernsten Fahrzeugflotten ist heute viel Unternehmenskapital gebunden. Für die Umrüstung auf Flotten mit noch niedrigeren Emissionswerten bedarf es deshalb wirtschaftlicher Planungssicherheit über deren Nutzungsdauer und Einsatzmöglichkeiten." Zudem müssten für die Nutzung neuer Kraftstoffe "schnell und europaweit" ein dichtes Versorgungsnetz sowie eine Service-Infrastruktur aufgebaut werden.

Laut den Verbänden sei die Speditions-, Transport- und Logistikbranche bereit, "noch verbrauchs- und emissionsärmere Transportmittel einzusetzen - lieber heute als morgen!" Zudem werde die Branche "auch weiterhin kontinuierlich ihre eigenen Prozesse auf Effizienz und Umweltverträglichkeit analysieren und mit Hilfe digitaler Anwendungen optimieren", um zur erforderlichen Emissionssenkung im Verkehrssektor beizutragen.

Dazu müsse die Politik aber den gesetzlichen Rahmen so gestalten, "dass die Logistik die Versorgung der Gesellschaft mit Gütern und Waren weiterhin nicht nur umweltverträglich, sondern auch wirtschaftlich und sozialverträglich sicherstellen kann". Die Verbände schreiben der Politik daher ins Lastenheft, dass sich politische Zielvorgaben auch am technisch Machbaren orientieren sollen und dass bei der Festlegung von CO2-Minderungszielen "mindestens" technische Grenzen berücksichtigt werden. "Ohne ausreichende Kenntnisse alternativer Technologien und ohne deren absehbare technische Verfügbarkeiten können keine in der Praxis umsetzbaren Gesetze geschaffen werden."

Dies gelte auch für das von der Bundesregierung geplante Klimaschutzgesetz, dessen Entwurf für den Verkehrssektor ein CO2-Reduzierungsziel um 42 Prozent bis zum Jahr 2030 vorsehe. "Damit setzt die Bundesregierung den zweiten Schritt vor den ersten." Klar seihingegen: Wird das Ziel verfehlt, werden gemäß europäischer Klimaschutzverordnung Ausgleichszahlungen in Milliardenhöhe an die EU fällig, mit denen dann der Haushalt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur bealstet werde. Das Geld stünde dann nicht mehr für den Ausbau der Verkehrswege und der Digitalisierung zur Verfügung. Diese Maßnahmen sind allerdings entscheidend für die Erreichung der Klimaschutzvorgaben.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? Weiterbildung Kann man Module doppelt belegen und andere dafür weglassen? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG?
Die FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.