ADAC 2016 so wenig Verkehrstote wie noch nie

Autobahn, Kreuz, Verkehrstote Foto: DVR

Der ADAC rechnet für das Jahr 2016 mit einem historischen Tiefstand an Verkehrstoten. Die Gesamtzahl aller Unfälle sei aber vermutlich gestiegen.

Im Jahr 2016 sind gemäß ADAC-Prognose 3.280 Menschen auf den deutschen Straßen ums Leben gekommen. Das seien 179 Verkehrstote weniger als 2015 und bedeute einen neuen historischen Tiefstand seit Beginn der Aufzeichnung der Unfallstatistik im Jahr 1950.

Der bisher niedrigste Stand lag 2013 bei 3.339 Verkehrstoten. Als einen Grund für den Rückgang nennt der ADAC das schlechte Wetter in der ersten Jahreshälfte, das weniger Zweiradfahrer auf die Straße gelockt habe.

Die Zahl der Verunglückten im Straßenverkehr sei 2016 allerdings vermutlich leicht gestiegen und betrage 399.000. Auch für die Zahl der Unfälle mit Personenschaden rechnet der ADAC mit einem Anstieg auf 309.000. Insgesamt prognostiziert der Automobil-Club für 2016 rund 2,6 Millionen Unfälle – 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen.
Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.