Unfall Zoom

Verkehrspolitik: Rumänien will härter gegen Raser vorgehen

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta will in Zukunft härter gegen Raser vorgehen und die Fahrzeuge beschlagnahmen. Wer kein Fahrzeug hat, kann auch nicht rasen, so der Gedanke.

Weil in Rumänien Raser immer mehr schwere Unfälle verursachen, ist Ministerpräsident Victor Ponta dafür, dass die Fahrzeuge dieser Verkehrssünder beschlagnahmt werden. Er würde diese unpopuläre Idee sogar dann verteidigen, "wenn man mich dafür am Kragen packt und aus meinem Büro hinauswirft", sagte Ponta am Mittwoch nach Angaben der rumänischen Nachrichtenagentur Mediafax. Es gehe nicht an, dass "jemand, der mit 250 Stundenkilometern durch ein Dorf rast" sein Auto behalten dürfe. Der Sozialist Ponta ist leidenschaftlicher Hobby-Rennfahrer - allerdings auf ausgewiesenen Rallye-Strecken.

In Rumänien gibt es nach einer Polizeistatistik bis zu 3.000 Verkehrstote im Jahr. Eine der Hauptursachen ist, dass es im Land kaum Autobahnen gibt. Die wichtigsten internationalen Verkehrsadern führen durch Ortschaften, auf denen der Verkehr stetig zunimmt. Dazu halten sich viele Autofahrer nicht an die Geschwindigkeitsbeschränkung.

Autor

Foto

fotolia / soundsnaps

Datum

8. Mai 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.