Omnibus, Fußgänger, Stuttgart Zoom
Foto: Küppers

Urteil Sorgfaltspflicht

Fußgänger haben Sorgfaltspflicht

Bei einem Unfall mit einem Fußgänger tragen motorisierte Verkehrsteilnehmer nicht automatisch alleine Schuld. Denn beim Überqueren einer Straße haben Passanten eine erhebliche Sorgfaltspflicht, wie aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken hervorgeht.

Laut den Richtern muss ein Fußgänger spätestens ab der Fahrbahnmitte noch einmal überprüfen, ob das weitere Voranschreiten gefahrlos möglich ist. Macht er das nicht, kann er bei einem Unfall bis zu zwei Drittel der Schuld zugewiesen bekommen. Das ist laut dem Deutschen Anwaltverein auch dann der Fall, wenn der motorisierte Verkehrsteilnehmer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs ist. Grundlage des Urteils war die Kollision eines Motorradfahrers mit einem Fußgänger, der offenbar unachtsam eine Straße überquerte und von dem zu schnell fahrenden Zweirad erfasst wurde (AZ: 4 U 425/09).

Datum

28. April 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
eurotransport-Experte Klaus Willems Klaus Willems Inspektor der belgischen Polizei i.R.
Consulting für den Straßentransport - Aus- Weiterbildung der Berufskraftfahrer - Gerichtsgutachten Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.