GHT Spedition, Profi im Profil FF 9/2017, neuer DAF XF, Mälzerei-Tour. 7 Bilder Zoom
Foto: Jan Bergrath

Allrounder Kevin Junck

Junger Fahrer testet New DAF XF

Mit 16 Jahren hat Kevin Junck seine Berufskraftfahrerausbildung bei DHT begonnen, heute fährt er im internationalen Fernverkehr. Davon kann ihn auch eine Testfahrt im ersten neuen DAF XF nicht abbringen.

Seit Mitte Juni laufen sie nun in Eindhoven vom Band, die serienmäßigen Kundenfahrzeuge des New DAF XF. Zu den ersten deutschen Speditionen, die gleich zwei rote XF mit 480 PS und der Hinterachsübersetzung 2,47 für Kipperfahrzeuge bestellt hatten, gehört die DHT aus Poppendorf bei Rostock. Mit 97 eigenen Zugmaschinen, davon 74 DAF, ist DHT eins der größeren Transportunternehmen an der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern. Kevin Junck ist der Fahrer, der – nach einer vorherigen intensiven Einweisung durch Uwe Müller von DAF Trucks Deutschland aus Frechen – einen der beiden neuen DAF zuerst fahren darf. Denn Kevin ist bei DHT der Allrounder, mit 16 Jahren hat er dort seine Ausbildung zum Berufskraftfahrer begonnen. Er kann seither alles fahren: Kipper, Tanker, Container und Plane. "Mein Vater, mein Onkel und mein Cousin sind alle Lkw-Fahrer", sagt Kevin stolz. "Da fiel mir die eigene Berufswahl nicht wirklich schwer." Eigentlich sind die beiden neuen Lkw für seine Kollegen Robby Grahl und Stephan Freund bestimmt. Aber Kevin darf zuerst als "DAF-Testfahrer" ran. "Das Auto ist der absolute Hammer!" Vor anderthalb Jahren bekam er als Anerkennung für seine bisherige Leistung von seinen beiden Chefs, Steffen Rennecke und Konrad Schoknecht, das "Jubiläumsfahrzeug", den 150sten DAF bei DHT. Mit der 510-PS-Version ist er seither im internationalen Fernverkehr unterwegs. Beim Truck-Grand-Prix am Nürburgring fuhr er mit seinem Planenzug im Korso mit. Und seine beiden Chefs wollten eben auch wissen, wie sich der neue 480er-DAF gegen das ältere 510er-Model schlägt. Denn Kevin ist ein technikbegeisterter junger Mann, dem der konsequente Einsatz der gesamten Fahrerunterstützung eines modernen Lkw wirklich Spaß macht. Allein schon auf der kurzen Fahrt zur Ladestelle, Malteurop im Rostocker Hafen, ist er kaum zu bremsen vor Begeisterung: "Das Auto ist der absolute Hammer." Kevin freut sich, bei Malteurop nach langer Zeit wieder für eine regionale Brauerei zu laden. Bei den beiden wirklich freundlichen Damen Kerstin Murke und Sandra Poschauka an der Waage bereitet er die Papiere vor, dann geht es schon unter das Silo. Auch Robby und Stephan laden hier. Während Kevin Stück für Stück vorzieht, damit das Malz in den Kipper rieselt, stehen sie oben und dirigieren ihn im Stop-and-go-Modus. "Das geht dann viel schneller", meint Kevin. "Das machen bei uns alle Fahrer so, das ist Teil unseres guten Betriebsklimas." Die Beladung dauert keine 15 Minuten, danach fährt er auf die Waage – der Lkw kommt genau auf 40 Tonnen. Noch schnell eine Probe ziehen, Plane zu und ab geht es auf den Rundkurs um Rostock. "Echt ein krasser Unterschied, wie der allein schon aus dem Stand loskommt. Da steckt deutlich mehr Power drin als in meinem eigenen Lkw." 0,9 Liter weniger Verbrauch im neuen DAF Kevin wählt eine Nebenstraße mit altem Kopfsteinpflaster und stellt sofort fest: "Die Hinterachse ist auch viel weicher gefedert. Und der Neue ist wesentlich leiser geworden." Auf der Autobahn spielt Kevin schließlich alle Möglichkeiten der Einstellungen über das Lenkrad durch. "Der neue ‚Eco-Off‘ Modus funktioniert jetzt wie ein Kick-down. Sobald man den Knopf drückt, schaltet der Lkw einen Gang runter." In der Kessiner Senke auf der A 19 wird es deutlich: "Meiner fährt hier mit 70 km/h hoch, der neue DAF schaltet etwas früher runter und nimmt die Kuppe mit 82 km/h. Da hat DAF echt noch ein Schippe draufgelegt. Der Tempomat arbeitet jetzt viel besser, finde ich, gerade im Eco-Modus. Man hat jetzt dort auch das volle Drehmoment zur Verfügung." Am Ende des Tages kommt Kevin durch seine spritsparende Fahrweise sogar auf 0,9 Liter weniger Verbrauch. Nach der ersten Woche liegt auch Robby, der den Lkw nun fährt, 0,7 Liter unter dem Wert seines alten Modells, wie die Chefs über die Telematik Roadlox von Trendfire ermittelt haben. Aber Kevin hat sich entschieden und den neuen DAF schweren Herzens wieder abgestellt. "Ich fahre halt doch lieber Fernverkehr als Kipper. Aber den nächsten neuen DAF für meinen Planenzug würde ich sofort nehmen."

Dieser Inhalt ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

› Jetzt anmelden

Sie haben noch kein Digital-Abo? Angebote und Informationen zu unseren Titeln und den Digital-Abos erhalten Sie in unserem Shop.

› Jetzt informieren
Dieser Artikel stammt aus Heft FERNFAHRER 09/2017.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.

Autor

Datum

9. August 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.