Hochwasser, Hilfstransport, Robert Müller, 24plus Zoom
Foto: Robert Müller/24plus

24plus

Robert Müller leistet Hochwasserhilfe

24plus-Partner Robert Müller hat beim Elbhochwasser die Bundeswehr mit zwei Wechselbrückenzügen unterstützt. Dabei war Schnelligkeit Trumpf: Sonntags um acht Uhr morgens kam die Hilfsanfrage. Schon um neun Uhr waren die flinken Logistiker aus Radeburg bei Dresden unterwegs.

An Bord der Wechselbrückenzüge waren Sandsäcke, die das sächsische Unternehmen von Dresden nach Stendal transportierte. Weil die hauptberuflichen Fahrer aufgrund der Lenkzeitvorschriften nicht ans Steuer durften, setze sich Niederlassungsleiter Jan Zschocke selbst hinter das Volant. Der zweite Lkw wurde von Lagerleiter Jörg Ibscher gefahren. In Dresden wurden die Sandsäcke auf die Lkw geladen, danach ging es 300 Kilometer elbabwärts nach Stendal. Dort, im Brennpunkt der Flutkatastrophe, händigten die freiwilligen Helfer die Sandsäcke auf einem Flugfeld der Bundeswehr aus. Hubschrauber brachten die Sandsäcke schließlich zu den gefährdeten Stellen.

Portrait

Autor

Datum

18. Juni 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Jan Bergrath beobachtet und beschreibt seit über 25 Jahren als freier Fachjournalist die… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.