Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Erduman Atego 12.240 Lord HD

Kleiner Lord ganz groß

Fahrbericht Erdoman Atego 12.240 Lord HD Foto: Thorsten Wagner 7 Bilder

Der türkische Hersteller Erduman baut auf dem Atego Lkw-Chassis einen schmucken Midibus auf, der allzu gerne seinen massiven Mercedes-Stern auf dem Bug zur Schau stellt. Wir haben uns den Exoten auf dem deutschen Markt genauer angesehen.

23.05.2018 Thorsten Wagner

Wer heute einen Mercedes-Reisebus oberhalb der Sprinter-Klasse sein Eigen nennen will, der muss seit einem Jahr zum neuen Tourismo greifen, den es als Hochbodenversion auch in 10,3 Meter Länge bei voller Breite gibt. Er bekommt dafür einen echten Mercedes in bewährter Integralbauweise aus der Türkei mit viel Komfort und Technik. Alternativen finden sich wenige, wenn man nicht nach der Ulmer Schwestermarke schielt.

Oder aber man greift zur Miniaturausgabe des Mercedes, dessen Stern in riesigen Dimensionen auf der Bugmaske prangt und vom in Bursa ansässigen Premium-Minibusbauer Erduman kommt. Auf der Webseite verkneift man sich tunlichst den klingenden deutschen Modellnamen Travego, der nur noch in der Türkei überlebt hat, und weist explizit auf die robuste Atego Basis mit dem Zusatz HD hin. In Deutschland vertreibt den Wagen seit diesem Jahr Onmibusvertrieb Steinborn aus Erbach bei Ulm. Geschäftsführer Uwe Steinborn hat seit 2011 bereits "beste Erfahrungen mit Erduman als Hersteller" - und er hat schon mit einigen spanischen und türkischen Aufbauern zusammengearbeitet. Jährlich verkauft er an die 100 Klein- und Midibusse, auch viele Modelle aus Bursa. "Mit diesem Wagen wollen wir erstmals in eine etwas höhere Liga vorstoßen, weil wir einfach vom Konzept überzeugt sind."

Das Lkw-Chassis-Konzept mit Vor- und Nachteilen

Freilich ist das Konzept des Atego 12.240 Lord HD, wie der Wagen hierzulande semantisch aufgewertet wird, nicht ganz den hiesigen Gepflogenheiten entsprechend auf einem Verteiler-Lkw mit Frontmotorchassis aufgebaut. Das hat seine Vor- und Nachteile, die sattsam bekannt sind – viele Aufbauer und Händler lassen lieber gleich die Finger von der robusten Lkw-Basis. Da wäre vor allem die kernige Lkw-Soundkulisse im vorderen Bereich, an die man sich eine ganze Weile erst gewöhnen muss, ebenso wie an die eher ruppige Federung – immerhin ist die Luftfederung für die Parabolblattfederung an Starrachse Serie. Zwar spricht das Datenblatt von "phonischer und thermischer Isolierung des Fahrgastraums", aber der Sechszylinder des Typs OM 936 tut sehr vernehmlich rechts neben dem Fahrer sein Werk. Immerhin ist der Grundrahmen des Chassis so hoch, dass die Motorabdeckung nicht herausragt und einfach unter dem Laufgang verschwindet, eine Fahrertür für den Einstieg in schwindelnden Höhen spart man sich ebenfalls. Die Gesamthöhe von 3,65 Meter bei einer Stehhöhe von recht guten 1,92 Meter geben dem Wägelchen denn auch gerade in Verbindung mit der selbstbewussten Frontgestaltung durchaus die Präsenz eines "Großen".

Kleine Nachteile des hohen Rahmens wie der durchgehende Längsträger bis zur vorderen Stoßstange werden geschickt gelöst mit einer massiven, automatisch ausfahrenden Trittstufe à la Setra. Weitere Anlehnung an die Ulmer Luxusmarke ist der optische Abschwung der Fensterlinie zum Heck hin. Dieses wiederum prangt im 1a-Mercedes Look und Feel. Nur die kleinen 19,5er-Räder lassen dann doch merklich das Konzept erahnen, das beim ebenfalls lieferbaren Acht-Meter-Wagen noch mehr in Richtung typisch türkisches Dolmuś abgleiten würde. In der Neun-Meter-Variante stimmen die Proportionen aber besser (ebenso sind 9,46 Meter Länge lieferbar), insgesamt passen 30 bis 35 Fahrgäste in den Wagen. Der Begleiter sitzt dabei vorne recht kommod und behält den Überblick auf seinem hohen Podest.

Rund 100 Kilo Nutzlast und über 200 Liter Stauraum pro Fahrgast

Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 12 Tonnen und einem Leergewicht von 8,5 Tonnen macht das genau 100 Kilo Nutzlast pro Fahrgast, ein realistischer und guter Wert. Bei dem immensen Heck-Kofferraum mit Stauraum von bis zu 7,5 Kubikmetern stehen jedem Reisenden dabei stolze 214 Liter Platz zur Verfügung - das schafft kaum ein "Großer"! Die elegant im Erduman-typischen Kantendesign geformten Gepäckablagen sind mit 16x42 cm sehr geräumig, zwei Staufächer unterflur sind durchgehend für Ski-Ausflüge und Ähnliches geeignet - zudem ist die Fahrzeugbreite von 2,40 Metern ideal für so manches alpine Skigebiet!

Die Einstiege des kleinen "Großen" sind ebenso großzügig, die optionale TM-Mitteltoilette (Aufpreis 5.000 Euro) ist sehr gut und ohne die üblichen Verrenkungen erreichbar. Im recht hohen Mittelgang angekommen macht sich die Breite des Fahrzeuges auch mit nur rund 34 Zentimeter Gangbreite bemerkbar, manche ausgewachsenen Reisebusse bieten aber nur unwesentlich mehr. Die mit Kunstleder bezogenen und mit großem Mercedes-Logo geschmückten Sege-Sitze sind durchaus kommod und bieten viel Kopfseitenhalt. Die hochwertigen Servicesets dürften dem einen oder anderen Mercedes-Kunden ebenso bekannt vorkommen.

Cockpit und Innenraum auf hohem Niveau

Auch das Cockpit gemahnt schnell an die Reisebusse der Marke und setzt sich wohltuend von so manchem anderen Aufbauer ab. Nichts wirkt gebastelt oder improvisiert, lediglich die Sicht in den leicht vibrierenden linken Außenspiegel sowie links an der B-Säule vorbei könnte besser sein. Das Multifunktionslenkrad mit Stern ist ebenso Standard wie die hochwertigen Anzeigen mit dem Mercedes-typischen "Stacks & Cards"-Menü. Ablagen sind im Übermaß vorhanden, dass man schon aufpassen muss, diese nicht "zuzumüllen".

Die Verarbeitung des Wagens ist gut bis sehr gut zu nennen, Schraubenköpfe sind allesamt fein mit silbern glänzenden Kappen abgedeckt, die LED-Farbelemente an den Fenstersäulen vermitteln etwas Luxus-Flair. LGS und Notbremser sind bereits an Bord, Erduman arbeitet gerade am abstandsgeregelten Tempomaten ART, der für die Autobahn doch segensreich wäre.

Robuste Basis als Hindernis für den Erfolg in Mitteleuropa?

Also alles bereit für den deutschen (Nischen-)Markt? Das dürfte mit der rauen Basis schwierig werden. Nun sind 240 PS und 1.000 Newtonmeter nicht von Pappe und die Paarung mit dem automatisierten Sechsgang-Powershift-Getriebe funktioniert recht passabel – aber nur so ist eine Telma lieferbar. Beim 12.270er Chassis mit 270 PS und nur unwesentlich mehr Drehmoment (1.100 Nm) ist - immerhin preisneutral - nur eine Motorbremse in Verbindung mit der Achtgang-Powershift lieferbar (ganz nebenbei ist auch die Betriebsbremse fein dosierbar). Und die Geräuschentwicklung einer Lkw-optimierten Motorbremse ist dem deutschen Reisenden kaum zuzumuten. Die Fahreigenschaften des robusten Fahrwerks mit Luftfederung vorne sind ausreichen komfortabel, so manches Mal muss der Schwingsitz des Fahrers aber doch arg die Vertikalbewegungen kompensieren. Vorteilhaft ist der winzige Wendekreis, der dem Radstand von unter fünf Metern geschuldet ist und ebenfalls für enge Bergtouren spricht. Weitere Vorteile der Lkw-Basis, an die man erst einmal nicht denkt: Mercedes gibt auf Lkw-Chassis drei Jahre und 250.000 Kilometer Garantie.

Wer einen hochwertigen Midi mit viel Platz in allen Kategorien zu einem unschlagbaren Preis sucht, der sollte über diesen kleinen Türken mit großem Stern also einmal ernsthaft nachdenken.

Neues Heft
FF 08 2018 Titel
Heft 08 / 2018 7. Juli 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Kostenloser Newsletter
ETM Webshop
WhatsApp-Newsletter