Luxemburg Busse elektromobilität 7 Bilder Zoom
Foto: Thorsten Wagner

Elektrobusse in Luxemburg

Volvo baut Ladeinfrastruktur aus

Das Großherzogtum Luxemburg schlägt gemeinsam mit Volvo die Brücke bei den Technologien und der Ladeinfrastruktur.

"Zukunft wird aus Mut gemacht" – mit diesem Slogan warb eine deutsche Partei, die sich dem Umweltschutz verschreibt, um die Zustimmung des Wahlvolkes bei der Bundestagswahl im September. Das Motto stünde aber auch dem Volvo-Konzern gut, der schon 2014 für Europa den Abschied von reinen Dieselbussen bekannt gab. Seitdem verkauft der Hersteller nur noch Stadtbusse, die zumindest einen zusätzlichen Elektromotor besitzen. Volvo war unter den ersten Firmen, die Hybridbusse überhaupt angeboten haben. Bis heute wurden bereits rund 3.600 elektrifizierte Busse verkauft.
Am Beispiel des schwedischen Herstellers ist deutlich zu erkennen, in welchen Schritten sich die Weiterentwicklung der dieselelektrischen "Brückentechnologie" vollzieht – ein gerne verwendeter Begriff, der versucht, das zukunftsweisende und gleichzeitig sehr komplexe Antriebskonzept zu erklären.

Erste Stadt mit vollelektrischen Bussen im Einsatz

"Wir halten es für lebenswichtig, in ein neues, nachhaltiges Denken zu kommen", erläutert Thomas Hartmann, Geschäftsführer Volvo Busse Deutschland, die Motivation dieser Bestrebungen, die den ohnehin nicht üppigen Marktanteil von Volvo in Deutschland nicht gerade befördert haben. Immerhin: Mit dem vor Kurzem im belgischen Namur unterzeichneten Vertrag über die Lieferung von 101 Elektro-Hybridbussen an Betreiber TEC darf man von einem Durchbruch der Technologie sprechen – auch wenn es bei vielen Herstellern ruhig um Voll-Hybriden geworden ist. Die dieselelektrischen Hybridbusse der ersten  Generation sind aufgrund der Entwicklungsreife von Volvo 7900 H beziehungsweise LAH auch in drei Längen zu bekommen, nämlich 10,6, 12 und 18 Meter. Die neueren 7900 EH und die ­E-Modelle gibt es bisher nur als 12-Meter-Solowagen mit Kapazitäten von bis zu 105 Personen.

Nach dem medienwirksamen Start des ElectriCity-Projektes mit zehn Elektro- und Hybridbussen in Göteborg vor rund einem Jahr ist Luxemburg die erste Stadt, in der die vollelektrischen Busse eingesetzt werden. Schon der erste Volvo-Hybridbus startete 2009 bei Sales-Lentz mit Sitz in Bascharage (Niederkerschen) außerhalb von Luxemburg. Er rollt noch heute aus der "Electromobility Hall of Fame" – ein Depot mit Lademöglichkeiten für Elektrobusse, das Volvo-Bus-Chef Håkan Agnevall am 11. Juni dieses Jahres eingeweiht hat. Stolze 640.000 Kilometer weist der Tacho des Hybridbusses inzwischen vor.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Luxemburg Busse elektromobilität

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

FERNFAHRER Lastauto Omnibus trans aktuell
Dieser Artikel stammt aus Heft lastauto omnibus 11/2017.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.
Thorsten Wagner

Autor

Datum

29. November 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare