Zoom
Foto: Schmitz Cargobull

Verringerung des CO2-Ausstoßes um 15 Prozent

Schmitz Cargobull stellt Transformers vor

Trailerhersteller Schmitz Cargobull hat zusammen mit Partnern aus der Nutzfahrzeugindustrie den energieeffizienten Trailer "Transformers" entwickelt, mit dem die CO2-Emission um bis zu 15 Prozent gesenkt werden kann.

Der Prototyp des "Transformers" verfügt über eine aerodynamisch optimierte Stirnwand sowie Seiten- und Heckverkleidungen. Zudem ist er mit einem neu entwickelten, vollständig höhenverstellbaren Dach ausgestattet.

Elektrischer Antriebsstrang mit Bremsenergierückgewinnung

"Als Basis haben wir einen klassischen Curtainsider mit einem elektrischen Antriebsstrang inklusive Bremsenergierückgewinnung ausgerüstet", erklärt Roland Klement, Vorstand Forschung und Entwicklung bei Schmitz Cargobull. Die Elektromobilität "Hybrid on Demand" wird durch die Integration von Batterie, Elektromotor, Getriebe und Kardanwelle auf die Antriebsachse übertragen. Die Batterie ist crashsicher zwischen den Langträgern eingebaut und verfügt über eine Kapazität von 22 kWh. "Die elektrische Systemleistung erreicht bis zu 80 Kilowatt und ein maximales Drehmoment von 200 Newtonmeter", erklärt Klement. Dabei beträgt das zusätzliche Gewicht durch den Hybrid-Antrieb etwa 1.140 Kilogramm.

"Das Prototyp-Fahrzeug ist von Beginn an nicht als Sonderkonstruktion entwickelt worden, sondern auf Basis eines serienmäßigen Trailers mit adaptierten Serienteilen", erläutert Klement. Dieser könnte so den standardisierten Fertigungsprozess durchlaufen und erfüllt alle Anforderungen der Straßenzulassung.

Das Transformers-Projekt wurde von der Europäischen Kommission gefördert und ist inzwischen abgeschlossen.

Michael Schwarz

Autor

Datum

1. Februar 2018
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare