Zoom
Foto: Amazon

Amazon

Eigener Luftkorridor für Drohnen

Nachdem bereits einige Unternehmen Transportdrohnen erprobt haben, fordert Online-Händler Amazon einen eigenen Luftkorridor für die Mini-Flieger.

Wie die Zeitung Die Zeit in ihrer Online-Ausgabe meldet, soll in Ballungsräumen ein Bereich zwischen 60 und 130 Metern über dem Boden plus eine Pufferzone von 30 Metern für Transport-Drohnen reserviert sein. Dieser Bereich kommt einer Flugverbotszone gleich. Denn außer den Transportdrohnen dürfe dort niemand anders fliegen. Auf diese Weise komme Amazon seinem Ziel, Waren in großen Städten binnen 30 Minuten auszuliefern ein Stück näher. So gehen Fachleute laut Zeit davon aus, dass in den nächsten zehn Jahren Transportdrohnen einen Großteil der Logistik übernehmen.


Amazon stelle jedoch auch selbst Bedingungen an die einzusetzende Technik. So müsse die GPS-Ortung in den Geräten "außerordentlich genau arbeiten". Gleichsam müsse eine verlässliche Onlineverbindung gewährleistet und die Flugroute vor dem Abheben genau planbar sein. So sollen Kollisionen vermieden werden. Weitere Anforderungen an die Drohnen: Die kleinen Flugobjekte müssen untereinander kommunizieren und Vögel, Stromleitungen oder andere Hindernisse erkennen.

Ford Transit Custom

Autor

Datum

29. Juli 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Von 1980 bis 2013 Betriebsprüfer Arbeitsschutz in Aachen auf dem Gebiet Sozialvorschriften für… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.