Winterreifen: Michelin verkürzt Bremswege

Winterreifen: Michelin verkürzt Bremswege

Michelin bringt mit dem Agilis Alpin einen Winterreifen für Leicht-Lkw, Transporter und Kleinbusse auf den Markt. Neu an dem Reifen ist zum Beispiel das sogenannte Schutzschild in der Reifenflanke aus widerstandsfähigen Werkstoffen. Es soll den Agilis Alpin unempfindlich gegenüber typischen Reifenschäden machen, die auftreten können, wenn scharfe Bordsteinkanten berührt werden. Als Winterreifen mit „M+S“-Kennung erfüllt der Pneu laut Michelin alle Kriterien der seit 2006 geltenden neuen Straßenverkehrsordnung. Michelin gibt an, dass der neue Reifen gegenüber dem Vorgängermodell Agilis 81 Snow Ice auf nassem und vereisten Untergrund einen bis zu zwei Meter kürzeren Bremsweg hat. Gleichzeitig erreiche der Neuling eine bis zu 25 Prozent bessere Traktion auf festgefahrener Schneedecke. Grund dafür sei die „Durable Contact Patch Technology“ bei der eine spezielle Lauffläche eine um 27 Prozent größere Kontaktfläche zur Straße ermögliche. Dadurch nutze sich zudem der Reifen langsamer ab, was die Laufleistung des Agilis Alpin gegenüber dem Vorgänger um 20 Prozent steigere. Der neue Reifen ist laut Michelin ab sofort in den 14 gängigsten Größen für 15- bis 16-Zoll-Räder im Handel zu haben. Die Geschwindigkeitsfreigaben reichen von 170 km/h (Index R) bis 190 km/h (Index T).

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel DIW-Vorstoß zur E-Mobilität Quote für Elektrofahrzeuge angeregt Mosolf, Automobillogistiker, Frankreich Neues Technik- und Logistikzentrum Mosolf baut Präsenz in Frankreich aus