Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Wildwechsel

Erhöhte Unfallgefahr im Herbst

Wildschwein, Unfall, Landstraße Foto: Fotolia; Petair

Im Herbst setzt die Dämmerung früher ein, Nebelschwaden behindern die Sicht und das Wild wechselt häufiger die Straße als im Rest des Jahres.

17.09.2013 Susanne Spotz

Das hat zur Folge, dass Fahrer häufiger in Wildunfälle verwickelt sind. "Wo das Warnschild 'Achtung Wildwechsel' steht, hat es in der Vergangenheit häufig gekracht", sagt Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung. Er appelliert daher an Fahrer kein erhöhtes Risiko einzugehen und die Schilder nicht zu ignorieren.

2012 verenden 230.000 Tiere, 3.000 Menschen werden verletzt

Die Deutsche Wildtier Stiftung weist in diesem Zusammenhang auf eine Statistik hin, wonach in Deutschland fast 230.000 Wildtiere im Straßenverkehr verendeten. Bei Wildunfällen wurden 3.000 Menschen verletzt, 27 Menschen starben. Die Versicherungen beziffern den Sachschaden auf eine halbe Milliarde Euro. In der Statistik tauchen Rehe, Rot- und Schwarzwild auf. Dagegen werden Hasen, Füchse oder Dachse nicht gezählt, gibt die Stiftung an. Wild-Experte Kinser rät Fahrern, die ein Warnschild passieren, die Straßenränder im Auge zu behalten und bremsbereit zu fahren. Besonders gefährlich seien die Übergangsbereiche zwischen Wald und Feld.

Unfallstelle sichern und Polizei verständigen

Kommt es zu einem Wildunfall, sollten Fahrer zunächst die Unfallstelle sichern, dann in jedem Fall die Polizei benachrichtigen. Ist das Tier geflohen, sollten sich Fahrer die Richtung merken, in die es gelaufen ist. Dieser Hinweis ist oftmals für den Jäger bei der Suche nach dem verletzten Tier wichtig. Grundsätzlich sollten sich Unfallbeteiligte vom Tier fernhalten. Es bestehe Verletzungsgefahr.
 
 

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter