Vor Gericht

Örtliche Unzuständigkeit führt zu Kompromiss

Alexander Rietesel Foto: Autobahnkanzlei

Steffen* steht wegen verschiedener Verstöße vor Gericht. Doch das Amtsgericht ist nicht für beide Fälle zuständig. Anwalt Alexander Rietesel versucht, durch einen Einwand geschickt zu verhandeln.

Das hat gesessen! Die Richterin ist irritiert. Etwas Hilfe suchend schaut sie zum Sachbearbeiter des Landesamtes. Den lädt sie wegen seiner besonderen Sachkunde immer ein, wenn es um Fahrpersonalrecht geht. Er ist ebenso verwirrt wie sie, weicht dem Blick aus und schaut auf seine Akte. Mit einer solchen Reaktion hatte Rechtsanwalt Alexander Rietesel aus der Autobahnkanzlei Berg/Bad Steben nicht gerechnet. Dabei hatte er doch nur ein Argument vorgetragen und auf etwas hingewiesen, worauf die Richterin selbst hätte kommen müssen.

Für jede Tat gibt es ein zuständiges Gericht

Dem Verfahren vor dem Amtsgericht liegen zwei Fälle zugrunde. Der eine betrifft den sogenannten Bullfänger und das angebliche Erlöschen der Betriebserlaubnis. Der zweite Fall betrifft ein paar Bagatellverstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten. Der Rammschutzbügel soll mit 180 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet werden, die LuRZ-Verstöße mit insgesamt 30 Euro. Das Amtsgericht, vor dem verhandelt wird, ist aber nicht für die Inbetriebnahme des Lkw trotz angeblich erloschener Betriebserlaubnis zuständig. Der Bullfänger hat wiederum nichts mit den Lenk- und Ruhezeiten zu tun. Hierfür wären zwei unterschiedliche Amtsgerichte zuständig. Daher hat Rietesel die örtliche Unzuständigkeit des Amtsgerichts für einen der zwei Fälle gerügt. Die Richterin schaut ihn völlig entgeistert an und meint: "Und was haben Sie jetzt davon? Dann gebe ich die komplette Akte eben zurück an die Staatsanwaltschaft. Dann wird sie von dort an das richtige Gericht geschickt." Rietesel schüttelt den Kopf und beginnt zu erklären: Es seien mehrere Taten und für jede gebe es ein zuständiges Gericht. Das Amtsgericht hier sei für die Lenk- und Ruhezeiten zuständig. Für die Inbetriebnahme mit Bullfänger gelte das Tatortprinzip. Das sei im Zweifel der Ort, an dem Steffen* mit seinem Lkw angehalten wurde.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Alexander Rietesel

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 01 2019 Titel
FERNFAHRER 01 / 2019
1. Dezember 2018
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 01 2019 Titel
FERNFAHRER 01 / 2019
1. Dezember 2018
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.