Varta Batterietechnologie

Starke Batterie für den Fahrer

Foto: Johanning 5 Bilder

Clarios bringt mit Varta Pro-Motive AGM eine Lkw-Starterbatterie auf den Markt, die den hohen Bedarf der Nebenverbraucher verkraften soll.

Der Komfort für die Lkw-Fahrer an ihrem Arbeitsplatz wird für Transportunternehmen immer öfter zur Überlebensfrage. Der Fachkräftemangel führt dazu, dass sich Unternehmen gut überlegen sollten, welche Maßnahmen sie ergreifen, um ihre Mitarbeiter zu halten. Standklima­anlage, Mikrowelle, Kaffeemaschine und ­diverse mobile Endgeräte gehören oft zur Grundausstattung einer Lkw-Kabine. Das alles sind Verbraucher, die elektrische Energie benötigen. „Wir haben festgestellt, dass heute bis zu 80 Prozent der Batteriekapazität für eine Übernachtung benötigt werden“, sagt Thorsten Werle, Engineering Design Lead Heavy Duty bei Clarios EMEA.

Glasvlies absorbiert Batteriesäure

Nach Übernachtungen könne das bei den Batterien zur Tiefentladung führen. Gleichzeitig könne es dadurch passieren, dass eine vollständige Wiederaufladung nicht mehr möglich sei. Das wiederum führt zu Batterieausfällen. Um dieses Problem zu eliminieren, hat der Batteriehersteller Clarios (einst Johnson Controls) in enger Zusammenarbeit mit den Lkw-Herstellern Varta Pro-­Motive AGM entwickelt, wobei die Abkürzung AGM für „absorbierende Glasmatte“ steht. Hierbei absorbiert ein saugfähiges Glas­vlies die Batteriesäure und soll so die ­Zyklenfestigkeit erhöhen. Dadurch werde ein Kapazitätsverlust durch Säureschichtung vermieden. „Durch die spezielle Konstruktion können bis zu 80 Prozent der spezifizierten Kapazität genutzt werden, ohne die Lebensdauer wesentlich zu beeinträchtigen“, erläutert Werle. Bei langen Testreihen habe Clarios ermittelt, dass sich die Batterie innerhalb von zwei Stunden wieder voll auflade. Darüber hinaus soll das neue Produkt robust gegenüber Vibrationen sein. ­Clarios kommt so den neuen Anforderungen an Batterien nach, die immer öfter von den Herstellern am Ende des Fahrzeugrahmens angebracht werden. Das hängt damit zusammen, dass die Hersteller zusätzlichen Platz für Adblue- und größere Kraftstofftanks benötigen.

Clarios investierte 26 Millionen Euro in die neue Batteriegeneration

Die Vibration am Ende des Fahrzeugs ist hingegen um einiges höher als weiter vorn. Auch bei einer anspruchsvollen Belastung hält eine Batterie nach Angaben von Clarios im Durchschnitt drei bis fünf Jahre. Seit dem vergangenen Jahr hat das Unternehmen rund 26 Millionen Euro in die neue Produktionslinie investiert. Um die Produktsicherheit und -qualität zu garantieren, hat Clarios unter anderem das größte europäische Testlabor am Standort Hannover. Hier gibt es elektrische und mechanische Prüfungsmethoden für alle Lkw- und Pkw-Batterien. Das Testlabor gehört zu einer Reihe von Laboren weltweit, die für die Batterieentwicklung und für Qualitätstests zur Verfügung stehen. Auch externe Kunden nutzen sie teilweise, um Batterien zu qualifizieren.

Hoher Recyclinggrad

Die AGM-Batterie wird, wie auch alle anderen Bleisäurebatterien, in einem Pfandsystem geliefert. Für Clarios ist es wichtig, dass die Akkus zurückkommen und so recycelt werden können. Dabei könnten bis zu 99 Prozent des Materials, aus dem die Batterien bestehen, wiederverwendet werden. Der Rahmen wird dabei zumeist geschreddert und zu Pellets verarbeitet. Diese werden anschließend genutzt, um neue Rahmen zu produzieren. Die Säure wird ebenfalls getrennt und dient später der chemischen Industrie als Rohstoff. Das Blei wird ebenfalls aufbereitet und gelangt größtenteils wieder in den Batterieherstellungskreislauf zurück. So entsteht bei den Bleisäurebatterien der hohe Recyclinggrad. Das trifft dann auch auf die Lkw-Batterien von Clarios zu. Im kommenden Jahr werden die ersten AGM-Batterien auch von Herstellern in Neufahrzeuge ein­gebaut. Bis dahin bedient Clarios vor­rangig den Nachmarkt, denn die Nachfrage nach Batterien dieses Typs ist bereits ­vorhanden.

Foto: Clarios
Varta-Truck-Portal.

Clarios eröffnet Onlineportal

Clarios hat für Flottenbetreiber und Mechaniker das Varta-Truck-Portal gestartet. Auf diesem Onlineportal haben Fuhrparkmanager die Möglichkeit, die richtige Batterie für die Bedürfnisse der Fahrzeuge zu finden. Darüber hinaus können sie mit einem TCO-Rechner die gesamten Produktkosten über die Lebensdauer hinweg berechnen. Zusätzlich erhalten die Nutzer weitere Hintergrundinformationen und spezielle Wartungs­empfehlungen zu den Batterien. Zu finden ist das Portal unter www.varta-automotive.com/fleet.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.