Multimeter

Digital-Multimeter gehört in jede Werkstatt

Foto: Carsten Lange 5 Bilder

Multimeter bieten viele Funktionen für Strom- und Spannungsmessung. Im Praxistest: zwei digitale Handmultimeter – je aus Fachhandel und Baumarkt.

Ein typischer Fall in einer Werkstatt: Ein Kunde hat Probleme mit der Elektrik des Fahrzeugs, die Mechaniker machen sich auf die Suche nach dem Fehler. Die Ursachen können vielfältig sein: Kabel scheuern durch oder korrodieren, Steckverbindungen altern durch Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit und Salz, Marder beschädigen die Kabel. Optisch sind die defekten Verbindungen oftmals nicht zu erkennen. Um den Fehler herauszufinden, müssen die Leitungen und Bauteile geprüft werden. Hierfür werden Multimeter eingesetzt. Der Begriff „Meter“ ist nicht nur ein Längenmaß, auch unterschiedliche Messeinrichtungen werden als Meter bezeichnet. So gibt es Thermometer, ­Barometer und Manometer. Entsprechend kennt die Elektronik das Voltmeter zur Spannungsmessung, das Amperemeter für die Stromstärkemessung und das Ohmmeter zur Messung des Widerstands.

Zwei digitale Handmultimeter im Test

Ein Gerät, das mehrere Funktionen gleichzeitig abdeckt, wird als Multimeter bezeichnet. Für den stationären Einsatz gibt es Tischmultimeter, für den mobilen Einsatz sind Handmultimeter ideal. Ein Digital-Multimeter gehört in jede Werkstatt, ist aber auch im privaten Haushalt sehr nützlich. Die Messgeräte spüren elektrische Fehler in Anlagen, Fahrzeugen oder Geräten zuverlässig auf. Wir haben zwei digitale Handmultimeter aus Fachhandel und Baumarkt unter Praxisbedingungen getestet. Das eine Gerät wurde uns für den Test von Conrad Electronic zur Verfügung gestellt, das andere haben wir in einem Baumarkt erworben. Wie immer bei unseren Werkstatttests werden die Produkte in die täglichen Arbeitsabläufe der Testwerkstatt eingebunden. Die Mechaniker geben anschließend ihr Urteil ab, was das jeweilige Produkt in der Praxis taugt. Der Test fand wie sonst auch bei ­WERKSTATT aktuell in der Werkstatt des Nutzfahrzeugspezialisten und Fahrzeugbauers GSS Nutzfahrzeuge in Langenbernsdorf statt. Fahrzeugtechniker Maik Hanselmann fasst seine Beobachtungen und die seiner Kollegen zusammen.

Wie immer nehmen wir kein Ranking vor, sondern erläutern für jedes Produkt die Eindrücke, welche die Werkstattmitarbeiter gewonnen haben. Von den Funktionen her ähneln sich die beiden Testkandidaten, von der Verarbeitung her haben die Werkstattkollegen Unterschiede festgestellt. Ebenso sind die CAT-Kategorien unterschiedlich. CAT beschreibt die Messkategorie, für die das Gerät ausgelegt ist. CAT I bezieht sich auf die Messung an batteriebetriebenen Stromkreisen, die keine direkte Verbindung zum Stromnetz haben. CAT II gilt für Messungen an Stromkreisen, die über Netzstecker Verbindung zum Stromnetz haben. CAT III wiederum ist für die Messung innerhalb von ­Gebäudeinstallationen vorgesehen und CAT IV für Messungen an der Quelle der ­Niederspannungsinstallation.

Foto: Carsten Lange
Digital-Multimeter Voltcraft VC-440 E von Conrad Electronic

Digital-Multimeter Voltcraft VC-440 E von Conrad Electronic

Das Voltcraft VC-440 E gehört zu einer Serie von Multimetergeräten. Laut Conrad Electronic ist die Serie bestens geeignet für Elek­triker, Monteure und Servicetechniker zum Arbeiten in einer rauen Umgebung. Zum Lieferumfang gehören eine 9-Volt-Blockbatterie und Messkabel. Unser Testgerät hat die CAT-Kategorien CAT III 1000 V und CAT IV 600 V. Das Messgerät ist so ausgelegt, dass Regen, Schnee oder Wasserstrahl ihm nichts anhaben können. Auch an Standorten mit hoher Luftfeuchtigkeit kann das Gerät problemlos eingesetzt werden. Damit erfüllt es die Schutzklasse IP65. Zudem sind das Gehäuse, die Buchsen und sämtliche Bedienelemente laut Conrad absolut staubdicht konstruiert. Von der Haptik her macht das Gerät auf die Monteure einen sehr guten Eindruck. Das Gehäuse ist gummiert. „Es rutscht nicht weg, wenn man es aufstellt, beispielsweise am Fahrzeug“, sagt Maik Hanselmann. Im aufgeklappten Zustand bleibt das Gerät dank der integrierten Gummifläche im Bügel sicher stehen. Was unserem Tester als Zusatzmerkmal sehr gut gefällt, ist die ausklappbare Stahlöse, um das Gerät zum Beispiel an einem Gurt zu befestigen. Zudem bietet das Multimeter zusätzlich eine LED-Taschenlampenfunktion. Von den eigentlichen Funktionen her erfüllt das Gerät alle Wünsche. So lassen sich Gleichspannung, Wechselspannung, Gleich- und Wechselstrom, Frequenzen, Widerstände und einiges mehr messen. Eine Bedienungsanleitung liegt auf CD bei. Das Urteil: „Das Gerät ist robust, rutschfest und wasserunempfindlich. Es bietet für die Arbeit an der Elektrik alle Funktionen“, so Maik Hanselmann. Preis (unverbindliche Preisempfehlung): 100 Euro (netto).

Foto: Carsten Lange
Digital-Multimeter DM 600, Bezug: EGN Bauzentrum Werdau

Digital-Multimeter DM 600, Bezug: EGN Bauzentrum Werdau

Unser Gerät haben wir in einem Baumarkt erstanden. Es wurde hergestellt für Inter-Union Technohandel. Das Multimeter hat die CAT-Kategorien CAT III 300 V und Cat II 600 V. Das Digital-Multimeter DM 600 kann Wechselspannungen messen, Gleichspannungen, Wechselstrom, Gleichstrom und Widerstände. Zudem bietet es einen Diodentest, eine Durchgangsprüfung und Kapazitäts- und Frequenzmessungen. Außerdem sind vier weitere Messfunktionen integriert: Mit dem Multimeter lassen sich auch Temperatur, Schallpegel, Lichtstärken und die Luftfeuchtigkeit messen. Die Digitalanzeige ist beleuchtbar. Die Spannungsversorgung erfolgt über eine 9-Volt-Blockbatterie. Die Messkabel für die eigentlichen Strommessungen sowie ein Temperatursensor für die Temperaturmessung liegen bei. Außerdem ist im Umfang eine 34-seitige, übersichtliche Bedienungsanleitung in deutscher Sprache enthalten. „Die Messungen funktionieren einfach und zuverlässig und bieten für die Praxis alle nötigen Funktionen“, sagt Maik Hanselmann. Die zusätzlichen Messmöglichkeiten zu Temperatur, Schall und Lichtstärke hält er in der Werkstattarbeit für entbehrlich. Eine Schutzklasse in Sachen Wasser und Feuchtigkeit können unsere Tester nicht erkennen. „Das ist ein Punkt, den wir sehr vermissen“, sagt Hanselmann. Es passiere schnell, dass das Gerät ansonsten unbrauchbar werde. „Das Gehäuse besteht aus glattem Hartplastik, was auch nicht optimal ist. Es rutscht schnell weg.“ Das Urteil: „Das Gerät bietet umfangreiche Funktionen, ist aber für die Werkstattarbeit nur bedingt geeignet“, erläutert Hanselmann. Preis (unverbindliche Preisempfehlung): circa 80 Euro (netto).

Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.