Truck Vision 2030 Zukunft ohne Transportunternehmer

Foto: MAN / Bain & Company

Dr. Gerhard Nowak, Partner bei Bain & Company, ist überzeugt: Trotz der CO2-Thematik wird auch die Automatisierung weiter vorangetrieben, Transport as a Service den Markt erobern – und bis 2030 die Lkw-Branche komplett umkrempeln.

Herr Nowak, mit Ihrer "Truck Vision 2030"-Studie haben Sie die Digitalisierung der Logistik und autonome Lkw in den Fokus genommen. Können die OEM neben ihren Entwicklungen rund um die CO2-Reduktion überhaupt noch in das automatisierte Fahren investieren?

Dr. Nowak: Die Reduktion des CO2-Ausstoßes steht aktuell sicher im Fokus. Die Unternehmen werden hier auch wegen drohender Strafzahlungen großen Einsatz zeigen. Trotzdem ist die Entwicklung autonomer Fahrzeuge weiter ein wichtiges Thema, ohne das die Unternehmen langfristig verstärkten Druck auf das traditionelle Geschäftsmodell verspüren werden. Ein Durchbruch ist hier aber nur zusammen mit der Technologieseite möglich, die Hersteller werden autonom fahrende Lkw nicht im Alleingang entwickeln können. Mit den richtigen Partnern hingegen bleiben die Investitionen stemmbar.

Ein Lkw, der nicht autonom fahren kann, wird künftig also nicht mehr gekauft werden?

Im Grunde gehen die Veränderungen noch viel weiter. In Zukunft werden voraussichtlich gar keine Lkw mehr für standardisierte Hub-to-Hub-Verkehre verkauft. Vielmehr dürften die Hersteller ihre Fahrzeuge selbst betreiben und in Kooperation mit Frachtenbörsen sowie Technologieunternehmen in den Wettbewerb zum klassischen Transportunternehmen – dem aktuellen Kunden – treten. Das hatten wir bereits 2018 in einer Truck-Studie von Bain angesprochen. In diesem Fall würde es auch keine Zwischenhändler mehr geben. Übrig blieben die Hersteller mit ihren Flotten, digitale Frachtenplattformen, die von innovativen Technologieunternehmen betrieben würden, sowie die Transportkunden. Dieses neue Geschäftsmodell wird als Transport as a Service (TaaS) bezeichnet. Im Mittelpunkt stehen dabei typische Hub-to-Hub-Verkehre mit gutem Anschluss an die Autobahn.

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Sie sind DEKRA-Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und ergänzen ggf. in Ihrem Profil Ihre DEKRA-Mitglieds-Nummer.

Mitgliedsnummer ergänzen
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.