Kraker Trailer

Die Verbindung steht

Foto: Achim Geiger 8 Bilder

Wenn gut wird, was ­lange währt, dann hat Kraker Trailers mit seinem Anfang des Jahres eingeführten Schubbodenauflieger der Baureihe K-Force einen veritablen Coup gelandet.

Sechs Jahre Entwicklungsarbeit hat sich der Hersteller aus Axel im Süden der niederländischen Provinz Zeeland für seinen neuen Standardtrailer genommen, der die Nachfolge des über 25 Jahre ­gebauten Kraker CF 200 antritt. Herausgekommen ist ein innovatives Fahrzeugkonzept, das Kraker für die Zukunft fit machen soll. Die Rahmenbedingungen dafür sind jedoch schwierig. Vor allem die fallenden Preise machen der Branche zu schaffen. Durchschnittlich 60.000 Euro ließen sich die Her­steller noch Mitte der 90er-Jahre für einen Schubbodenauflieger überweisen. Heute liegt der Kaufbetrag bei rund 48.000 Euro.

Schwerpunkt Export

Auch die Kosten für die Logistik spielen eine immer größere ­Rolle. Immerhin schickt Kraker rund 90 Prozent der Produktion an Kunden im Ausland. Den überwiegend landwirtschaftlich geprägten Markt in Europa hat man mit einem Anteil von 25 Prozent zwar gut im Griff. Zudem sorgen Biomasse-Industrie und Entsorgungswirtschaft für ­eine stete Nachfrage. Die Musik ­allerdings spielt im Osten. Wer dort den Ton angeben will, muss jederzeit liefern können. Bislang waren jedoch die Fertigungskapazitäten in Axel der Flaschenhals für ein stärkeres Engagement. Eine neue Fabrik in der Türkei hingegen war keine Option, um den ökonomischen Verschiebungen Rechnung zu tragen. Kraker legt nämlich Wert darauf, das Know-how im Unternehmen vor Ort zu halten, um dadurch die Qualität von Produktion und Produkt zu gewährleisten. Andererseits war die Herstellung eines Trailers in Axel bislang in erster ­Linie solide Handarbeit. Dabei gehen rund 90 Prozent der Komponenten auf das Konto der Zulieferer, während der Hersteller selbst für Aufbau und Finish gerade mal zehn Prozent der reinen Arbeits­leistung übernimmt.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Aktuelle Fragen Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.