Schließen

Transportwelt

Transportfirmen sehen schwarz

Transportlogistik: Unternehmer sehen schwarz

In den kommenden drei Monaten wird es keinen wirtschaftlichen Aufschwung geben. Dieser Meinung sind die nordrhein-westfälischen Transport- und Logistikunternehmer, wie eine Blitzumfrage des Verbands Verkehrswirtschaft und Logistik (VVWL) NRW unter seinen Mitgliedern ergab. 60 Prozent der Unternehmer erwarten demnach, dass die Situation im kommenden Quartal auf dem jetzt schon existenzbedrohenden Niveau bleibt. Jeder Dritte geht nach Verbandsangaben sogar von einer Verschlechterung aus. Nur acht Prozent blickten optimistisch in die nähere Zukunft. Die meisten der befragten Unternehmer mussten laut VVWL wegen der Krise einschneidende Maßnahmen durchführen. So hätten rund die Hälfte Fahrzeuge abgemeldet oder verkauft. Mit Kurzarbeit konnte sich nur jedes dritte Unternehmen helfen. 65 Prozent mussten Entlassungen vornehmen. Der VVWL fordert die Bundesregierung auf, endlich die richtigen Schlüsse zu ziehen und die zum Jahresbeginn eingeführte Mauterhöhung wieder zurück zu nehmen.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.