Schließen

Transportwelt

Russische Maut empört EU-Kommission

Russische Maut empört EU-Kommission

Wegen der von Russland seit Sonntag erhobenen Straßenmaut für Lastwagen aus der EU, droht neuer Streit zwischen Moskau und Brüssel. Wie die Nachrichtenagentur AFP mitteilt hält die EU-Kommission die Maut für diskriminierend, da sie nur für die 27 EU-Staaten, die Schweiz und Turkmenistan gelte. Der für Verkehr zuständige Kommissions-Vizepräsident Antonio Tajani protestierte deshalb schriftlich beim russischen Verkehrsminister Igor Lewitin. Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hatte die Verordnung Heiligabend 2008 herausgegeben. Die Maut gilt nur für Lastwagen aus Ländern, in denen russische Spediteure ebenfalls für den Straßenunterhalt zur Kasse gebeten werden. Rechtlich kann die EU laut AFP nicht gegen Russland vorgehen, denn das Land gehört nicht zur Welthandelsorganisation WTO.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.