Schließen

Transportwelt

Maßnahmen gegen Schienenlärm gefordert

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und der Naturschutzring (DNR) appellieren an die Bundesregierung, schnell Maßnahmen gegen den Schienenlärm zu ergreifen. Auf mindestens 2.800 Kilometer Schienennetz werden tagsüber Werte von mehr als 70 Dezibel (A) und nachts mehr als 60 dB (A) erreicht, moniert Dr. Helmut Röscheisen, Generalsekretär des DNR in einer Mitteilung. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen gelten bereits durchschnittlich 65 dB (A) tags und 55 dB (A) nachts als gesundheitsgefährdend. Geeignete Maßnahmen seien nach Ansicht der Verbände etwa lärmabhängige Trassenpreise sowie Lärmobergrenzen für besonders dicht besiedelte Gebiete an Schienenwegen. Zudem müssten die Infrastruktur-Unternehmen verpflichtet werden, die Gleise stets in Schuss zu halten. Die bisherigen Ansätzen, den Schienenlärm zu reduzieren, seien „viel zu zaghaft und brauchen viel zu viel Zeit“, kritisiert Rainer Bohnet, Geschäftsführer der Rhein-Sieg-Eisenbahngesellschaft.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.