Straßenverkehr

Herbst ist Wildwechselzeit

Wildwechsel, Hirsch Foto: Sparkassenversicherung
Anzeige

Nebel und Sturm erschweren das Fahren im Herbst. Als zusätzliche Gefahr tritt für Verkehrsteilnehmer Wildwechsel auf.

Wie der ADAC informiert, sind mit abnehmendem Tageslicht Wildtiere morgens später und abends früher aktiv. In der Dämmerung kommt als weiterer Risikofaktor schlechte Sicht hinzu.
 
Taucht Wild auf der Fahrbahn auf, soll man laut ADAC sofort bremsen, abblenden und hupen. Unkontrolliertes Ausweichen hingegen ist sehr gefährlich. Passiere ein Unfall, muss die Unfallstelle gesichert und die Polizei informiert werden. Das gilt auch dann, wenn das Tier nur verletzt wurde und wieder im Wald verschwindet.

Angefahrene Tiere sollte man auf keinen Fall berühren. Sie könnten auskeilen oder Krankheiten übertragen. Was gar nicht geht: Getötetes Wild mitnehmen. Das gilt als Wilderei und wird mit Geld- und Haftstrafen geahndet.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen. Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu? Verbandskasten Muss der Verbandskasten gültig sein?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.