Schmitz Cargobull

Neues Türkei-Werk eröffnet

Foto: Schmitz Cargobull

Schmitz Cargobull hat Anfang Oktober den neuen Produktionsstandort in Adapazari, Türkei eröffnet. Bei dem neuen Standort im türkischen Adapazari handelt es sich nach Angaben von Schmitz Cargobull um eine Multi-Production-Plant (MPP) in der sowohl Curtainsider als auch Sattelkoffer montiert werden.

Zudem ist eine Montagelinie für Kippfahrzeuge geplant. Zu Beginn werden die vorgefertigten Bauteile aus den deutschen Standorten nach Adapazari angeliefert. Für die dortige Montage sollen die Qualitätsstandards der deutschen Produktlinien übernommen werden. Gleichzeitig soll der Anteil an lokalen Komponenten sukzessiv erhöht werden, sobald dort die hauseigenen Qualitätsvorschiften erfüllt werden können.

Schmitz Cargobull peilt Marktanteil von 30 Prozent an

Schmitz Cargobull strebt in der Türkei einen Marktanteil an, der vergleichbar ist mit dem europäischen Durchschnitt. Diese liege derzeit bei 30 Prozent liegt. Bereits im letzten Jahr hat Schmitz Cargobull die Importaktivitäten des Vertriebspartners ENKA übernommen und mit „Schmitz Cargobull Treyler Turkey“ eine eigene Tochtergesellschaft mit Direktvertrieb nach europäischem Vorbild etabliert.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Seikel VW Crafter 4motion VW Crafter mit Seikel-Umbau Maximal geländegängiger Transporter Dieser Brennstoffzellenbus drehte 2016 bereits zu Demonstrationszwecken seine Runden im Energiepark Mainz. Im Stadtteil Hechtsheim entsteht seit 2015 aus Windenergie umweltfreundlich Wasserstoff, der künftig auch elf Busse in Wiesbaden, Mainz und Frankfurt antreiben soll. Foto: Mainzer Stadtwerke Null-Emissions-Projekt Wasserstofftechnik überholt Batterien