Schließen

Schienenverbindung über die Alpen

Weiterer Schritt zum Brenner-Basistunnel

Foto: Thomas Küppers

Nach jahrelanger Vorplanung steht jetzt ein Teil der nördlichen Zulaufstrecke für den Brenner-Basistunnel fest. Die Gesamtstrecke des Brenner-Nordzulaufs soll bis 2040 fertiggestellt werden.

Nach sechs Jahren Planungsarbeit und unter Einbeziehung der Bevölkerung im Inntal und im Raum Rosenheim steht endlich ein Teil der Trassenführung fest, die den Schienengüterverkehr künftig zum Brenner-Basistunnel und über die Alpen lotsen soll. Von fünf möglichen Streckenführungen schneidet nach Angaben der Deutschen Bahn und der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB)die sogenannte „Variante Violett" mit rund 60 Prozent Tunnelanteil am besten ab. Sie führt vom österreichischen Schaftenau über die Gemeinden Kiefersfelden, Oberaudorf und Stephanskirchen östlich an Rosenheim vorbei bis Ostermünchen.

Intensiver Dialog mit den Bürgern

„Unsere Planer:innen haben, mehr als in jedem anderen Projekt zuvor, einen intensiven Dialog mit den Menschen in der Region geführt. Ich bin mir sicher, dass wir mit der nun gefunden Streckenführung eine große Akzeptanz vor Ort schaffen. Unser Ziel ist es, noch mehr Verkehr auf die umweltfreundliche Schiene zu verlagern und so die Mobilitätswende weiter voranzutreiben“, sagt Klaus-Dieter Josel, DB-Konzernbevollmächtigter für Bayern.

„Die Variante mit dem mit Abstand höchsten Tunnelanteil schützt die Menschen und das Inntal bestmöglich. Ich habe zudem gerne das große Anliegen der Region aufgegriffen und eine neue Machbarkeitsstudie beauftragt. Mit ihr wollen wir prüfen, ob und wie eine Verknüpfungsstelle zwischen den neuen Gleisen und der Bestandsstrecke in der Nähe von Niederaudorf unterirdisch realisiert werden kann“, kommentiert Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Drei lange Tunnelabschnitte

Die ausgewählte, 54 Kilometer lange Strecke verläuft laut den Infrastrukturbetreiber DB Netze und ÖBB Infra zu 60 Prozent unterirdisch. Dadurch beansprucht sie weniger Fläche, minimiert die Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen und die biologische Vielfalt und schont somit die Umwelt. Der grenzüberschreitende Tunnel Laiming und der Tunnel Steinkirchen sind jeweils rund 13 Kilometer lang. In Deutschland gibt es heute keinen längeren Bahntunnel. Zudem unterquert ein 5,5 Kilometer langer Tunnel das Gemeindegebiet von Stephanskirchen.

Die Trassenführung ist aber nur ein weiterer Schritt hin zum Brenner-Basistunnel – laut DB und ÖBB haben in den beiden nördlichen Planungsräumen Trudering–Grafing und Grafing–Großkarolinenfeld Planungen erst vor kurzem begonnen. Auch hier erfolgt ein intensiver Planungsdialog mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort. Ziel sei es, die Gesamtstrecke des Brenner-Nordzulaufs von München-Trudering bis zur Grenze Deutschland-Österreich bis 2040 fertigzustellen.

LBS begrüßt Entscheidung beim Brennernordzulauf

Der Landesverband Bayerischer Spediteure (LBS) begrüßt den Fortschritt bei den Planungen für den Brenner-Nordzulauf. Die Entscheidung für eine Trasse liefere die Perspektive, dass sich auch auf bayerischer Seite etwas bewegt bei dieser dringend benötigten Infrastruktur für den Brenner-Basis-Tunnel (BBT). Dieser nähere sich in Italien und Österreich bereits seiner Vollendung.

„Gerade wegen der immer wieder erhobenen Forderung, möglichst viele Güter von der Straße auf die Schiene umzuleiten, ist diese wichtige Nord-Süd-Achse mit europäischer Dimension im Schienengüterverkehr dringend erforderlich“, so Henning Mack, Vizepräsident des LBS. „Insbesondere weil Projekte dieser Dimension – noch dazu grenzüberschreitend – in der Regel lange Realisierungsfristen haben, ist jeder Tag wertvoll, an dem sich etwas voran bewegt.“

Unternehmen der Speditions- und Logistikbranche seien dringend auf eine stabile, leistungsfähige und ausreichend dimensionierte Infrastruktur angewiesen, wenn sie im Sinne ihrer Kunden in der Wirtschaft und der Verbraucher Warentransporte durchführen.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.