Schließen

Problemfall Schwerlasttransporte

Verbände fordern schnellere Genehmigungen

Lkw-Kontrolle Lübeck Foto: Ralf Johanning

Die Teilnehmer des diesjährigen Verkehrsforums bemängeln die zu langen Genehmigungsverfahren für Schwerlasttransporte. Verzögerte Lieferketten und Konventionalstrafen seien die Folge.

Die Genehmigungsverfahren für Großraum- und Schwertransporte sind in vielen Bundesländern noch immer zu umständlich und langsam. So lautet nach Angaben des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) der Grundtenor der sieben Wirtschaftsverbände auf dem Verkehrsforum.

Die Verbände fordern zudem höhere Investitionen in die Infrastruktur, vor allem für marode Brücken sowie eine Aufstockung der Planungsmittel für Ingenieure in den zuständigen Behörden. Auch eine bessere Zusammenarbeit unter den Bundesländern sei wichtig, da diese durch Datenaustausch Transparenz über Verkehrsbehinderungen und Baustellen herstellen könnten. Das solle auch ein automatisiertes Genehmigungsverfahren beinhalten.

Genehmigungen für Sondertransporte innerhalb von fünf Tagen

Genehmigungen für Sondertransporte sollen innerhalb von fünf Tagen und nicht erst nach fünf Wochen vorliegen. „Es gibt keine Planungssicherheit. Die Folge sind verzögerte Lieferketten und oftmals Konventionalstrafen für verspätete Lieferungen“, erklärte Wolfgang Draaf, Hauptgeschäftsführer der Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten (BSK). Das Image „Made in Germany“ stehe auf dem Spiel. Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), erklärte daraufhin: „Die Herausforderungen Erlaubnis- bzw. Genehmigungsverfahren für Großraum- und Schwertransporte sind im BMVI bekannt und werden angegangen.“

„Im Zuge steigender Verkehrsleistung auf der Straße ist es essenziell, dass wir auf Verbandsebene zusammen mit den Unternehmern und der Politik tragfähige Lösungen über die Landesgrenzen hinweg erarbeiten, um die Abläufe im Genehmigungsbereich (Sondernutzung) sowie im Transport zu beschleunigen und schnellstmöglich abzuwickeln“, erklärte auch BGL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Dirk Engelhardt.

An der Veranstaltung der Verbändeinitiative im Haus der Wirtschaft Hessen in Frankfurt nahmen 150 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung teil. Die Veranstalter waren der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), die Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten (BSK), der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV), der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU).

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.