Schließen

Verkehrssicherheit

Navis dürfen Sicht nicht behindern

GPSoverIP, Navigon, GPSauge DS1 Navigon 70 Premium Open Foto: GPSoverIP

Kommunikationsgeräte und Navis sollten in Kraftfahrzeugen so angebracht werden, dass sie die Sicht auf die Straße nicht verdecken. Zusätzliche Technik wird am besten ein Stück seitlich und unterhalb des Blickfelds angebracht.

Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hin. Gleichzeitig darf der Abstand zum Fahrer auch nicht zu groß sein, damit sich das Gerät bequem bedienen lässt.

Für zusätzliche Sicherheit sorgen laut Deutscher Presse-Agentur (DPA) entspiegelte Displays: Sie sind leichter zu lesen und blenden bei starkem Sonnenschein nicht. Die Bedienung sollte mit großen, klar beschrifteten Tasten und Touchscreen-Flächen möglichst leicht und unkompliziert sein.

Außerdem müssen gerade Berufsfahrer darauf achten, dass die Technik nicht den Airbags in Armaturenbrett, A-Säule und Fahrzeugdach im Weg ist. In Bussen und Lastwagen kommen immer mehr IT-gestützte Geräte zum Einsatz, erläutern DGUV und die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft einer neuen Broschüre.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.