Schließen

Millionengrab Autobahn GmbH

Verdopplung der Betriebskosten

Foto: hykoe - Fotolia

Die Autobahn GmbH schluckt hunderte Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant, allein 2022 sollen es rund 400 Millionen Euro sein. Verantwortlich ist das Bundesverkehrsministerium.

Nach der Pkw-Maut entwickelt sich die Reform der Autobahnverwaltung offenbar zu einem weiteren Debakel für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Ursprünglich sollten die Kosten für den Betrieb der bundeseigenen Autobahngesellschaft in diesem Jahr bei etwa 1,7 Milliarden Euro liegen und 2022 auf rund 1,3 Milliarden Euro sinken. Jetzt stellt sich heraus, dass auch für nächstes Jahr mit einem Mehrbedarf von 400 Millionen Euro kalkuliert wird. Das geht aus der Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Sven-Christian Kindler hervor. Die Autobahn GmbH verwaltet seit Jahresbeginn insgesamt 13.000 Kilometer Autobahnen, die in Sachen Planung, Bau, Betrieb und Erhalt vorher den Bundesländern unterstanden.

400 Millionen Euro mehr - keine Angaben wofür

Noch Mitte Dezember habe die Bundesregierung auf eine Anfrage geantwortet, dass sie für 2022 und 2023 mit Kosten von 1,3 Milliarden Euro für den Betrieb der Autobahn GmbH plane, so Kindler. Binnen vier Monaten seien die Kosten um 30 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro gestiegen, ein Grund dafür werde nicht genannt. Auch sei nicht klar, wofür die zusätzlichen 400 Millionen Euro benötigt würden, kritisiert der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion. Angesichts dieser immensen Kostensteigerung in so kurzer Zeit müsse die Wirtschaftlichkeit der Reform sowie die Effizienz der Zentralisierung in Zweifel gezogen werden.

Im Gesetzentwurf von 2016 habe die Bundesregierung den Erfüllungsbedarf für den Betrieb der Autobahn GmbH inklusive Personalkosten noch mit rund 632 Millionen Euro eingeschätzt, führt Kindler aus. Mit nun 1,7 Milliarden Euro hätten sich die Betriebskosten um 270 Prozent gesteigert. „Andreas Scheuer hat die Reform der Autobahn-Verwaltung gegen die Wand gefahren“, sagt er. In zentralen Bereichen werde es ein jahrelanges und immens teures „Durchwursteln“ geben, erhoffte Effizienzen und Synergien rückten in weite Ferne.

Tausende Rechnungen nicht bezahlt

Die Übernahme des Autobahn- und Fernstraßennetzes durch den Bund zu Jahresbeginn verlief bislang alles andere als reibungslos. Scheuer hatte 2018 „die größte Reform in der Geschichte der Autobahnen“ versprochen, effizient und zentral organisiert sollte die neue Gesellschaft sein. Stattdessen wurden tausende Rechnungen nicht bezahlt, Bauunternehmen stellten die Arbeit ein, weil kein Geld bei ihnen ankam. Zumindest das Problem soll wohl bis Ende Juli gelöst werden, es gibt dafür im Ministerium einen Aktionsplan.

Faktisch habe die Bundesregierung „bewusst geschönt und den Nutzen überbewertet“, lautet der Vorwurf von Kindler. Dieser Umgang mit Steuergeldern sei unverantwortlich. Die einzigen, die von der Reform wirklich profitierten, seien die teuren Berater des Verkehrsministers. „Für sie ist das Vorhaben ein wahrer Goldesel“, zeigt sich Kindler überzeugt.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.