Schließen

Mehr EU-Fahrerbescheinigungen

200.000 Lkw-Fahrer aus Drittstaaten

Lkw-Fahrer macht Pause in Fahrerkabine Foto: littlewolf1989 - stock.adobe.com

Fast 200.000 Lkw-Fahrer aus Drittstaaten wie der Ukraine, Belarus oder Kasachstan hatten 2019 eine EU-Arbeitserlaubnis.

Es gibt immer mehr Lkw-Fahrer aus Ländern außerhalb der EU, die in der EU arbeiten. Von 2018 bis 2019 ist die Zahl der Bescheinigungen um fast 50.000 auf rund 199.000 hochgeschnellt, 2014 lag sie noch bei knapp 42.000 Papieren. Diese gelten für fünf Jahre, und mangels ausreichender Kontrollen besteht eine große Missbrauchsgefahr. Nicht nur dass technische Qualifikation und gesundheitliche Eignung der Fahrer nicht geprüft wird und damit die Verkehrssicherheit gefährdet sein kann. Die Fahrer haben in der Regel auch keine soziale Absicherung und werden schlecht entlohnt, europäisches Recht wird gebrochen und der Wettbewerb verzerrt.

20 mal mehr Bescheinigungen

Zwei Länder sind besonders eifrig beim Ausstellen der Fahrerbescheinigungen: Polen und Litauen. Von hier stammen etwa 70 Prozent der im Umlauf befindlichen Dokumente. Beide Staaten haben die Anzahl der ausgestellten Papiere von 2012 bis 2019 mehr als verzwanzigfacht - während es in Polen zunächst 4.221 Dokumente waren, wuchs die Zahl auf 89.093 an, in Litauen wurden aus 2.277 Bescheinigungen in acht Jahren 53.462. Dahinter rangierten 2019 Spanien (13.486), Slowenien (12.489), Lettland (6.731), die Slowakei (4.269) oder Tschechien (3.697), gefolgt von Italien (3.263), Rumänien (2.046) und Deutschland (1.900).

Lesen Sie auch Brüssel regelt den LKw-Verkehr EU gegen Lohndumping Rückkehrpflicht für Lkw

Lkw-Fahrer aus der EU wollen keine Dumping-Jobs

Die Branche importiert ihre Fahrer vorwiegend aus der Ukraine und Belarus, andere kommen aus Moldawien, Russland oder Kasachstan. Dabei wirkt sich nicht nur der generelle Fahrermangel aus, weiß Cristina Tilling von der Föderation der Europäischen Transportarbeiter (ETF) in Brüssel. „Polnische oder rumänische Fahrer wollen den Job nicht mehr machen, für EU-Büger ist er aufgrund der schlechten Bedingungen einfach nicht attraktiv.“ Sie wollten nicht monatelang fern von zu Hause arbeiten, ohne Sozial- und Krankenversicherung und häufig auch haftbar für Schäden am Fahrzeug.

Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei Aktionsangebot + Gewinnchance

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.