Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McKinsey-Studie

Zu wenig Investitionen in Infrastruktur

Schlagloch, Straße, Schaden Foto: Fotolia

Deutschland schießt zu wenig Geld in die Infrastruktur. Im Vergleich der G20-Staaten (Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer) investiert Deutschland prozentual am wenigsten in seine Infrastruktur.

16.06.2016 Susanne Spotz

Das ist ein Ergebnis der Studie „Bridging Global Infrastructure Gaps“ des Unternehmens McKinsey Global Institute (MGI). Demnach hat Deutschland zwischen 2008 und 2013 2,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Infrastrukturprojekte investiert. Um den Bedarf bis 2030 zu decken, müsste Deutschland laut MGI jährlich zusätzlich 0,4 Prozent des BIP in Infrastruktur investieren. Im Vergleich dazu werden weltweit 2,3 Billionen Euro pro Jahr ins Transpornetze, Energie, Wasser und Telekommunikation investiert. Das sind 3,5 Prozent des weltweiten BIP. Laut Studie von McKinsey müsste jährlich knapp 3 Billionen Euro für Infrastruktur aufgewendet werden, um mit dem erwarteten Wirtschaftswachstum bis 2030 Schritt zu halten. Bis dahin betrage die erwartete weltweite Investitionslücke 4,7 Billionen Euro.

Beim aktuellen Zustand der Infrastruktur würde Deutschland immer noch gut abschneiden. "Wir zehren allerdings sehr von der Substanz", sagt Jürgen Schröder von McKinsey. Schwellenländer hätten noch einiges zu tun. Dort bestehe 60 Prozent des weltweiten Investitionsbedarfs. Mit einem Anteil von 8,8 Prozent am BIP steckt etwa China mehr Mittel in die Infrastruktur als die USA und Westeuropa zusammen.
Drei Punkte hat McKinsey zusammengefasst, die zu mehr Effizienz bei Ausgaben in die Infrastruktur führen:
 
-       eine bessere Projektauswahl mit klar definierten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zielen, vergleichbaren Kosten-Nutzen-Analysen sowie transparenten Entscheidungsprozessen
-       eine schlanke Projekterstellung mit besseren Genehmigungsverfahren (optimierte Behördenprozesse, intensivere Zusammenarbeit zwischen Stakeholdern bei Großprojekten) und stärkerer Berücksichtigung der Anbieterqualität bei Ausschreibungen
-       eine bestmögliche Nutzung bestehender Infrastruktur durch optimierte Kapazitätsauslastung (Beispiel: zeitabhängige Mautsysteme) und bessere Instandhaltung.
 
 
 
 
 

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter