Maut: Buchen im Internet birgt Risiko

Wer bei der ordnungsgemäßen Nutzung mautpflichtiger Straßen ausschließlich auf die Freischaltung per heimischer Daten-Autobahn vertraut, könnte Probleme bekommen: Anmelden per Internet geht nämlich, abmelden dagegen nicht.

Zumindest nicht mehr nach Beginn eines angemeldeten Zeitraums.Diese Verfahrensweise erklärte das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen jetzt ausdrücklich für rechtmäßig (Az. 9 A 191/09). Sonst wären laut richterlicher Auffassung angesichts der geringen Kontrolldichte bei der Lkw-Maut missbräuchliche Stornierungen schwerlich zu verhindern. Wie die Deutschen Anwaltshotline berichtet, rief ein Fuhrunternehmer wegen einer kurzfristigen Routenänderung per Handy seine Frau an. Die gab von der Firma aus schnell die neuen Maut-Daten per Internet ein - und vertippte sich dabei. Als sie den Fehler nach dem Ausdrucken des Belegs bemerkte, konnte sie ihn am heimischen Computer nicht mehr stornieren. Auch eine parallele Zweitanmeldung für das gleiche Fahrzeug, aber mit den richtigen Daten löste das Problem nicht. Die fälligen 77,06 Euro für die Fehlbuchung wurden dem Unternehmen in Rechnung gestellt. Denn, so das Bundesamt für Güterverkehr, die Freischaltung für die erste Buchung war zum Zeitpunkt der zweiten "Korrektur"-Anmeldung längst erfolgt. Dieser Vorgehensweise stimmten die Münsteraner Richter zu. Das Mautsystem gewährleiste aufgrund der Entscheidung für ein System der Stichprobenkontrolle keine restlose Entwertung manueller Einbuchungen, so dass es zusätzlicher Vorkehrungen bedürfe, um unzulässige Stornierungen trotz Benutzung auszuschließen. Wiederausbuchungen könnten deshalb nur an den Zahlstellen-Terminals unterwegs ausgeführt werden, damit nach Beginn des Gültigkeitszeitraums bzw. des für die Autobahnbenutzung eingeräumten Zeitraums allein der Fahrer als die dem Verkehrsgeschehen am nächsten stehende Person darüber die Entscheidung in der Hand hat. Text: Georg Weinand Datum: 19.02.2010

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Fotolia Mitarbeiter im Lager Fachkräftezuwanderungsgesetz Verkehrsverbände begrüßen Referentenentwurf Von links nach rechts: Thomas Vogel (COO DHL Freight), Dr. Rolf Krökel (Managing Director, Dekra), Annika Scharbert (Head of Quality Management, DHL Freight), Sabahudin Dzino (Key Account, Dekra), Daniel Schümmer (Head of Certification Management, DHL Freight), Frank Barenscheer (Head of Sales, Dekra) Dekra zertifiziert DHL-Lösung System verbessert Betriebsablauf