Lkw-Maut bereitet Probleme

Gewichtsklassen oft falsch

Foto: GPS

Viele Fahrer geben die Gewichtsklasse ihres Lkw nicht richtig oder gar nicht an – das ist das Ergebnis der Mautkontrollen der ersten Wochen des Jahres. Seit dem 1. Januar ist die Gewichtsklasse ein wichtiger Faktor für die Maut-Berechnung.

Die korrekte Einstellung der Gewichtsklasse in der On-Board-Unit (OBU) wird aktuell von vielen Lkw-Fahrern noch häufig vergessen oder nicht richtig ausgeführt, teilt das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) mit. Die Folge ist ein Mautverstoß, der mit hohen Bußgeldzahlungen verbunden sein kann.

Hintergrund ist, dass sich die neuen Mautsätze stärker am Fahrzeuggewicht orientieren. Bislang war neben dem Schadstoffausstoß vor allem die Achszahl für die Mautberechnung maßgeblich. Die Achszahl spielt nun aber erst ab einem zulässigen Gesamtgewicht von 18 Tonnen eine Rolle.

18-Tonner besonders auffällig

!Jeder bei der Vorbeifahrt durch das Kontrollpersonal des Bundesamtes für Güterverkehr festgestellte Verstoß führt zu einer Ausleitung auf den nächstgelegenen Parkplatz", so das BAG. Für das Unternehmen und den Fahrer bedeute ein Mautverstoß also auch ein Zeitverlust.

Besonders auffällig waren nach Angaben des Bundesamtes Lkw, die ein zulässiges Gesamtgewicht von 18 Tonnen aufweisen – darunter fällt der Großteil der Sattelzugmaschinen für den Fernverkehr. Diese Fahrzeuge haben als Gewichtsklasse 18 Tonnen auf der OBU gespeichert, fahren aber in aller Regel nicht solo, sondern mit einem Auflieger. In diesem Fall muss die Gewichtseinstellung angepasst werden, anschließend ist auch die Zahl der Achsen anzugeben.

Gewicht in drei Klassen

Das Gewicht in den OBUs ist laut BAG in folgende Klassen einzuordnen: größer/gleich 7,5 – 11,99 Tonnen zGG, größer/gleich 12 Tonnen bis 18 Tonnen zGG und größer 18 Tonnen zGG. Das zulässige Gesamtgewicht wird in Auswahlschritten von 1,5 Tonnen eingestellt. Die Gewichts- und Achseinstellungen müssen nach der Eingabe dann noch bestätigt werden, nur dann übernimmt die OBU die Werte auch. Dies gelte auch für Fahrzeuge, deren OBU bisher auf den höchsten Mautsatz eingestellt waren.

!Das in den Fahrzeugpapieren angegebene zulässige Gesamtgewicht ist das maßgebliche Gewicht für die Einstellung auf der OBU. Dies errechnet sich bei Fahrzeugkombinationen seit dem 1. Januar 2019 durch einfache Addition der zulässigen Gesamtgewichte von Motorfahrzeug und Anhänger beziehungsweise Auflieger. Stütz-, Sattel- und Aufliegelasten werden abweichend von der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung nicht mehr berücksichtigt", so das BAG.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen. Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu?
Diesel-Dieter am Nürburgring
Element Teaser Marginal TGP Aktionspakete und Gewinnchancen zum TGP

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.