Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Konzept-Vergleich

Fahrerkabinen von Renault Trucks

Renault Fahrerhaus-Vergleich Foto: Karl-Heinz Augustin 19 Bilder

In einer losen Reihe nimmt lastauto omnibus die Kabinen für schweren Verteiler-, regionalen und internationalen Fernverkehr unter die Lupe. Den Anfang machen die noch jungen Baureihen von Renault Trucks.

09.03.2017 Ralf Becker

Nüchterne Buchstabenkürzel haben im Sommer 2013 bei Renault Trucks die vertrauten Namen Midlum, Lander, Kerax, Premium und Magnum abgelöst. Nun stehen C und K für Baustofftransporte und Baustelle, D für Verteiler- und T für Fernverkehr. Den D gibt es mit Niederflurfahrerhaus ("D Access"), typischerweise für Müllsammelaufbauten, sowie als normalen Frontlenker in den Gewichtsklassen 6,5/7,5 Tonnen, 10 bis 18 und 18 bis 26 Tonnen. Die Fahrerhäuser präsentieren sich entsprechend gestaffelt mit 2,0, 2,1 und 2,3 Meter Breite. Viertürig als Crew Cab, kurz, mittellang, lang oder lang mit Hochdach.

Es sind reichlich Varianten im Angebot, wobei es den D Wide (2,3 Meter Kabinenbreite) auch als Sattelzugmaschine mit bis zu 430 PS starkem Elf-Liter-Motor gibt, zum Beispiel für Autotransporter – mittlerer Fernverkehr ist also auch dem D nicht fremd.

"Global Cab"

Fünf- und Acht-Liter-Motoren mit 210 bis 320 PS bilden die weiteren Alternativen. Wenn es im 18-Tonner nur die eine oder andere Übernachtung sein soll, bietet sich das mittellange "Global Cab" mit 2,1 Meter Breite an. Dann ist aber wirklich Schmalhans Küchenmeister. Außenstaufächer gibt es keine, dafür optional eine Doppelsitzbank mit rund 55 Liter Stauraum darunter. Über der Scheibe und unterm Klappbett kommen weitere knapp 150 Liter dazu. Damit hat es sich im Wesentlichen mit geschlossenem Stauraum. In die fahrerseitige Türtasche passen nur schmale Flaschen, weitere kleinere Ablagen finden sich in der linken Flanke, in der Armatur und auf dem gewaltigen, 36 Zentimeter hohen Motortunnel. Aber klar, als Wohn- und Schlafzimmer für wochenlange Touren ist das Fahrerhaus nicht gemacht. Entsprechend liegen die Stärken in einem niedrigen Einstieg mit nur zwei treppenförmigen Stufen und einer stadtgerechten Verglasung mit einer zusätzlichen Scheibe unten in der Beifahrertür.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Renault Fahrerhaus-Vergleich

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter