Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Klimaschutz 2050

VDV gibt Erklärung ab

CO2 einfangen Foto: Andrejs Pidjass/Fotolia, Montage: Götz Mannchen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hat gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen eine gemeinsame Erklärung zum Klimaschutzplan 2050 unterzeichnet.

07.11.2016 Susanne Spotz

Der Klimaschutzplan, den das Bundesumweltministerium (BMUB) im Herbst dieses Jahres vorlegte, lehnt sich dabei an das Pariser Klimaabkommen. Im Kern geht es dabei darum, die Erderwärmung unter zwei Grad Celcius zu begrenzen. Alle unterzeichnenden Staaten haben zugesagt, einen Fahrplan vorzulegen. Das BMUB hat eigenen Angaben zufolge Bundesländer und Verbände um Stellungnahme gebeten.
 
Die Unterzeichner der Erklärung zum Klimaschutz rund um den VDV sind sich einig, dass von diesem Plan das „eindeutige Signal ausgehen muss, dass Deutschland die in Paris gemachten Zusagen umsetzen wird“. Nach Ansicht des VDV müsse etwa der Anteil des öffentlichen Personen- und Güterverkehrs bis 2030 im Vergleich zum Pkw- und Lkw-Verkehr deutlich ansteigen.
 
Wichtig sei es darüber hinaus, dass sich der Klimaschutzplan am oberen Rand des derzeitigen Zielkorridors von 80 bis 95 Prozent Reduktion der Treibhausgasemissionen ausrichte. Zudem sollten Ziele für 2030 vorgegeben werden, um konkrete Pläne etwa zur Dekarbonisierung zu ermöglichen. Der Klimaschutzplan soll nach Ansicht des VDV konkretere Wege zu mehr Energieeffizienz sowie zum raschen Umstieg auf erneuerbare Energien aufzeigen. Auch müsse man über das Ende der Kohleverstromung debattieren und den dazugehörigen Strukturwandel diskutieren, so der Verband.
 
 
 

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter