Höhere Maut bringt 1,8 Milliarden für Fernstraßen

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat Verkehrsprojekte vorgestellt, die laut Bundesverkehrsministerium dank zusätzlicher Einnahmen aus der Lkw-Mauterhöhung ab 2009 neu oder schneller realisiert werden können. Davon sollen laut Tiefensee Autofahrer, Wirtschaft und Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren. „Mit den Mautmehreinnahmen 2009 bis 2012 investieren wir allein im bereich der Autobahnen und Bundesstraßen in insgesamt 36 Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von rund 1,8 Milliarden“, sagte Tiefensee. Gegenüber der bisherigen Planung stünden durch die Mauterhöhung bis 2012 insgesamt 3,1 Milliarden mehr zur Verfügung. Davon seien rund 2,9 Milliarden für Schiene, Straße und Wasserstraße vorgesehen. 237 Millionen Euro stünden für Umschlaganlagen des Kombinierten Verkehrs und die Gleisanschlussförderung zur Verfügung. Zu den Schwerpunktprojekten auf den Straßen gehörten unter anderem die Erweiterung der A8 auf sechs Spuren zwischen Karlsbad und Pforzheim West in Baden-Württemberg (103 Millionen Euro), der Lückenschluss der A66 im Osten Frankfurts mit dem Riederwaldtunnel (173 Millionen Euro) oder der Neubau der A44 bei Düsseldorf von Ratingen bis Velbert für 129 Millionen Euro.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Guido Meulenkamp, Meulenkamp Transporte Guido Meulenkamp gründet eigene Spedition "Kämpfen lohnt sich immer" Urteil in Gelsenkirchen Ruhrgebiet-Lebensader droht Fahrverbot