Frische Luft macht Kraftfahrer leistungsfähiger

Die Leistungsfähigkeit von Berufskraftfahrern hängt von einer guten Klimatisierung und guter Luft am Arbeitsplatz ab. Darauf macht der Luftfilterhersteller ...

Mann+Hummel aufmerksam. Dank verbesserter Konzentration komme es weniger häufig zu Unfällen und die Fahrer erkrankten zudem seltener. Die Frischluftzufuhr befördere im Laufe eines Arbeitstages große Mengen Feinstaub, Blütenpollen, Dieselruß, Ozon und Benzol in den Innenraum von Lkw und Bussen. Das Gemisch setzt laut Mann+Hummel das Reaktions- und Konzentrationsvermögen des Fahrers herab und kann so die Unfallgefahr erhöhen. Eine intakte Klimaanlage und effiziente Filter verringerten deshalb letztendlich Ausfallzeiten und damit Kosten. Luftverbesserungen in der Fahrerkabine seien mittels einer Standklimaanlage möglich, die besonders während der vorgeschriebenen Erholungspausen und der Nachtruhe zum Einsatz kommt. Eine Standklimaanlage sorge beispielsweise für kühlere Luft in der Nacht, was den Schlaf der Fahrer tiefer und erholsamer mache. Für den rechzeitigen Austausch des Innenraumfilters sprechen laut Mann+Hummel neben Gesundheits- und Sicherheitsaspekten auch der Schutz der Klimaanlage vor Verunreinigungen und Ablagerungen am Verdampfer. Regelmäßige Wartung vermeide, dass sich Bakterien bilden und die feine Struktur des Verdampfers sich dauerhaft zusetzt. Auch der Lüfter werde geschont. So könne der Luftstrom ungehindert fließen und den Innenraum gleichmäßig belüften. Wegen der hohen Laufleistungen im gewerblichen Bereich sollte der Innenraumfilter laut Mann+Hummel halbjährlich ausgetauscht werden. Text: Georg Weinand Datum: 16.12.2009

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Auftrag für MB do Brasil 121 Busse für Curitiba Opel Combo Cargo im Handel Transporter ab 16.850 Euro